Trauerrede aus der Sprachbox

Trauerrede aus der Sprachbox
Besitzer des sprachgesteuerten Lautsprechers "Echo" von Amazon können sich dort künftig eine Trauerrede anhören. Entwickelt hat sie der württembergische evangelische Pfarrer Christian Tsalos aus Heimsheim bei Pforzheim. Mit dem Befehl "Alexa, öffne Beerdigungsrede" spricht das Gerät einen rund dreiminütigen Text, wie Tsalos dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.

Anlass ist nach Angaben des Pfarrers die Beobachtung, dass immer mehr Bestattungen ohne Trauerfeier stattfinden. In Großstädten sei es schon jede zweite Bestattung, bei der es keinen feierlichen Abschied vom Gestorbenen gebe. Die Trauerrede solle der "zunehmenden Sprachlosigkeit" entgegenwirken und den Trauerprozess erleichtern, sagte Tsalos.

Der württembergische Pfarrer hat in den vergangenen Jahren mehrfach innovative Ideen entwickelt, wie etwa den "Bibeltee", der nur aus in der Heiligen Schrift erwähnten Ingredienzien besteht. Außerdem eröffnete Tsalos die "erste Multi-Media-Kanzel der Welt" - ein großer Flachbildschirm auf dem Lesepult der Heimsheimer Kanzel, der außerhalb der Gottesdienste Ermutigungsworte an Kirchenbesucher sendet. Weitere Innovationen sind seine Internetseite "Kirche für Ausgetretene", auf der Menschen über kirchliche Angebote für Nichtmitglieder informiert werden, sowie das Angebot einer Seelsorge via WhatsApp.

Mehr zu Beerdigung
Das Ende von  Joseph Roth
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Das Ende" von Joseph Roth.
Segen für Tote ohne Angehörige - Urne bei Trauerfeier
Immer öfter werden Verstorbene ohne Familienangehörige beigesetzt. Aus Nächstenliebe organisieren die christlichen Kirchen Gedenkgottesdienste und bieten Seelsorge-Gespräche an. Vorbild ist die biblische Figur des Tobias.