Rund 1.200 Menschen demonstrieren in Kandel

Kreative Demonstrantinnen der Initiative "Wir sind Kandel" säuberten Kandel vom Braunen Dreck mit "FaschEX" Sprühflaschen und Besen.

Foto: Uli Deck/dpa

Kreative Demonstrantinnen der Initiative "Wir sind Kandel" säuberten Kandel vom Braunen Dreck mit "FaschEX" Sprühflaschen und Besen. Zuvor fand dort eine Demonstration, die dem bürgerlich-rechten bis rechtspopulistischen Spektrum zugerechnet wird statt.

Rund 1.200 Menschen demonstrieren in Kandel
Gewaltsame Ausschreitungen gegen Polizei und Gegendemonstranten
Im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia sind in Kandel am Samstagnachmittag rund 1.200 Menschen auf die Straße gegangen. Dabei sei es am Bahnhof Wörth zu gewaltsamen Ausschreitungen von Anreisenden des linken Spektrums gegen Bundespolizisten gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Ludwigshafen dem Evangelischen Pressedienst (epd). 16 Personen seien wegen Landfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt worden. Bei weiteren 56 Personen sei die Identität festgestellt worden. Bei der Demonstration in Kandel habe ein Teilnehmer des rechten Spektrums zudem eine Gegendemonstrantin verletzt. Gegen 16 Personen erteilte die Polizei Platzverweise.

Neben einer rechtspopulistischen Aktion unter dem Motto "Migrationspolitik, Innere Sicherheit" gab es in Kandel eine Versammlung einer linken Gruppierung unter dem Titel "Männerbündnis Kandel". Eine dritte Veranstaltung fand unter dem Motto "Keine Instrumentalisierung bzw. kein Missbrauch des Falls Mia aus Kandel in der Stadt Kandel" und eine vierte unter dem Titel "Nazis auf's Abstellgleis" statt. Zwei weitere Aktionen waren kurzfristig angemeldet und genehmigt worden, sagte der Polizeisprecher. Fünf weitere Veranstalter hatten ihre am Freitag kurzfristig angekündigten Versammlungen wieder abgesagt. Dazu waren jeweils 15 bis 20 Teilnehmer erwartet worden.

Mehr zu Demonstrationen
Thomas Lebkücher beim Einsatz in Worms
Für sein couragiertes Auftreten gegenüber Teilnehmern einer als Freiluft-Gottesdienst getarnten "Querdenker"-Kundgebung zeichnet die evangelische Kirche in Worms den Leiter der Wormser Polizeiinspektion, Thomas Lebkücher, aus.
«Quarks»-Moderatorin Nemi El-Hassan: Teilnahme an Al-Kuds-Demo war Fehler
Nemi El-Hassan, die 2014 an einer israelfeindlichen Demonstration teilgenommen hat, soll vorläufig nicht wie geplant als Moderatorin beim WDR zum Einsatz kommen. Die 28-Jährige gibt sich reumütig.

Zu den Demonstrationen waren vorab insgesamt rund 600 Teilnehmer erwartet worden - deutlich weniger als bei Veranstaltungen in den vergangenen Wochen. Das Bündnis "Wir sind Kandel" war diesmal nicht dabei. Es hatte am 24. März etwa 1.200 Menschen gegen eine AfD-Kundgebung mit rund 1.000 Teilnehmern mobilisiert, darunter waren auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Vertreter der Kirchen. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Ausschreitungen von Demonstranten aus dem linken Spektrum, bei denen acht Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Anfang März waren rund 4.000 Menschen den Aufrufen zum Teil rechter Gruppen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung gefolgt, es gab rund 500 Gegendemonstranten.

Nach der tödlichen Messerattacke auf eine Schülerin vor drei Monaten haben Rechtsextreme aus ganz Deutschland die 8.500 Einwohner zählende südpfälzische Stadt immer wieder zu ihrem Aufmarschgebiet gemacht. Als Täter gilt der Ex-Freund des Mädchens, ein afghanischer Flüchtling, der angibt, minderjährig zu sein. Als Reaktion auf die Kundgebungen hat sich die Initiative "Wir sind Kandel" gegründet. Sie wird von zahlreichen Vertretern aus Politik, Kirche, Gesellschaft und Wirtschaft unterstützt.