Kirchen der französischen Schweiz führen neues Vaterunser ein

Kirchen der französischen Schweiz führen neues Vaterunser ein
Kirchen in der französischsprachigen Schweiz haben am Ostersonntag eine neue Übersetzung des Vaterunser-Gebets offiziell eingeführt. Die Gläubigen in Genf, Lausanne und anderen Orten der Romandie im Westen der Schweiz beteten das Vaterunser in seiner neuen Form.

Mit der neuen, gemeinsamen Übersetzung und durch die gleichzeitige Einführung in die Liturgie werde der Geist der christlichen Einheit bestätigt, teilten die katholischen, reformierten und evangelischen Kirchen der Schweiz mit. Christen in Frankreich und anderen französischsprachigen Ländern hatten die neue Version bereits früher eingeführt. 

Es heißt neu "Lass uns nicht in Versuchung geraten" ("Ne nous laisse pas entrer en tentation"). Die alte Version "Unterwirf uns nicht der Versuchung" ("Ne nous soumets pas à la tentation") wird nicht mehr verwendet. In den protestantischen und katholischen Kirchen der deutschsprachigen Schweizer Gebiete werde es jedoch beim traditionellen Vaterunser bleiben, hieß es.

Obwohl ursprünglich für die Adventszeit 2017 vorgesehen, sei die Einführung der neuen Übersetzung in der Schweiz bis Ostern 2018 verschoben worden. Somit hätten die Synoden der reformierten Kirchen der Westschweiz und der Schweizerischen Evangelischen Allianz Zeit erhalten, die neue Version des Vaterunsers gutzuheißen. Die katholische Bischofskonferenz hatte das schon früher getan.

Mehr zu Vaterunser
Screenshot aus dem Video "Das Vaterunser oder "Unser Vater"?" mit Pastorin Anne Walter
Kennt wohl jeder: Das Vater Unser. Doch wo kommt es eigentlich her? Warum ist es so verbreitet? Und warum nennt Pastorin Anne Walter es "Unser Vater"? Antworten dazu in diesem Video.
Betende Frau
Das Vaterunser hat in der Bibel eine kleine Vorrede von Jesus. Dort heißt es, dass Gott bereits weiß, was wir brauchen. Warum sollten wir dann noch beten? Weil es guttut, sagt Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.

Im Dezember vergangenen Jahres hatten die katholischen und protestantischen Kirchen in Frankreich den Text des Vaterunsers geändert. Papst Franziskus hatte sich anerkennend über die neue Version geäußert. Es sei nicht Gott, der den Menschen in Versuchung stürze, um zuzusehen, wie er falle.

Auch in Deutschland gab es Diskussionen über den neuen Text. Weder die evangelische Kirche noch die katholische wollen den alten Text ändern. Die vorhandene Übersetzung solle nicht zuletzt mit Sicht auf die konfessions- und länderübergreifende Einheitlichkeit beibehalten werden.