Ostermärsche gestartet - Demonstration gegen Atomwaffen in Gronau

Ostermärsche gestartet - Demonstration gegen Atomwaffen in Gronau
Mit Veranstaltungen in mehreren deutschen Städten hat die Friedensbewegung am Karfreitag ihre diesjährigen Ostermärsche gestartet.

Demonstrationen und Kundgebungen fanden unter anderem in Chemnitz, Stuttgart und an der Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau statt. Bundesweit sind in diesem Jahr nach Angaben des Netzwerks Friedenskooperative mehr als 100 Veranstaltungen an den Ostertagen geplant, die sich unter anderem gegen Rüstungsexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr richten.

Aus Protest gegen Atomwaffen und Urananreicherung gingen an Karfreitag nach Angaben der Veranstalter rund 300 Menschen im münsterländischen Gronau auf die Straße. Die Stadt nahe der niederländischen Grenze ist Standort von Deutschlands einziger kommerzieller Urananreicherungsanlage. Der dortige Ostermarsch stand unter dem Motto "Urananreicherung und Atomwaffen ächten! Zivile Konfliktlösung statt Waffenexporte".

Mehr zu Ostern
Wir gehen nicht im Kreis. Stattdessen gehen wir auf einer Wendeltreppe aufwärts. Frank Muchlinsky in seinem neuen Zuversichtsbrief.
Osterbotschaft und Sioux Werbung an der Bundesstraße in Walheim
Dort, wo normalerweise Werbung steht, sind jetzt österliche Botschaften zu lesen. Eine schwäbische Kirchengemeinde nutzt die Corona-Flaute, um auf Plakaten von der Auferstehung zu künden.

Der dreitägige Ostermarsch Rhein/Ruhr beginnt am Samstag. Am Samstag findet auch der Berliner Ostermarsch unter dem Titel "Abrüsten statt aufrüsten!" statt.