Kritik an unmenschlichem Druck im Profifußball

Kritik an unmenschlichem Druck im Profifußball
Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker (33) sieht einen unmenschlichen Druck auf Fußballprofis: Jeder lerne im Fußballgeschäft schnell, "dass es null mehr um Spaß geht, sondern dass du abliefern musst, ohne Wenn und Aber", sagte Mertesacker dem Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Spieler würden nur auf ihre Performance reduziert. Sein Körper habe auf die hohe Erwartungshaltung vor jedem Spiel mit Brechreiz und Durchfall reagiert.

In seiner Karriere habe sein Körper mindestens einmal im Jahr gestreikt. Für ihn seien diese Auszeiten aber kein Drama gewesen, sagte Mertesacker. "Denn es war der einzige Weg, eine legitimierte Auszeit zu bekommen, mal raus aus der Mühle."

Als sehr belastend habe er während der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land den Druck und die Angst empfunden, Fehler zu begehen, sagte Mertesacker: "Klar war ich auch enttäuscht, als wir gegen Italien ausgeschieden sind, aber vor allem war ich erleichtert. Ich weiß es noch, als wäre es heute. Ich dachte nur: Es ist vorbei, es ist vorbei. Endlich ist es vorbei."

Mehr zu Burnout
Pfarrer sollen mehr Seelsorge betreiben.
Etwa jeder achte Pfarrer auf dem Gebiet der EKM leidet unter einem Burn-out. Bischof Kramer plädiert für Veränderungen, "die Spaß machen". Sein Credo: Sich auf das Kerngeschäft Seelsorge konzentrieren.
Pfarrermangel verursacht Burnout bei überarbeiteten Pfarrern.
Stress, Überforderung, mangelnde Abgrenzung - es gibt viele Ursachen für eine Burn-out-Erkrankung. Selten ist es eine einzige allein. Die EKM hat ihre Geistlichen befragt, wie sie die Situation sehen und wie man ihnen helfen kann.


Mertesacker, der seit 2011 bei Arsenal London unter Vertrag steht, beendet in diesem Jahr seine Karriere als Spieler. Er übernimmt im Sommer die Leitung der Nachwuchsakademie von Arsenal. 2014 wurde er mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister. Im November 2006 gründete der Fußballer die "Per-Mertesacker-Stiftung" mit Sitz in Hannover, die sich um benachteiligte Kinder kümmert.