Friedensbeauftragter kritisiert Verlängerung von Bundeswehr-Einsätzen

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms

Foto: epd-bild,Jürgen Blume

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms

Friedensbeauftragter kritisiert Verlängerung von Bundeswehr-Einsätzen
Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Beschlüsse des Bundeskabinetts zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr kritisiert.

"Das zeigt einmal mehr das Problem: Nach wie vor gibt es wenig Evaluation und ausführliche Debatte über den Sinn und das Ziel der Einsätze", sagte der leitende Bremer Theologe am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Hier scheine sich eher eine Art Ratlosigkeit und ein schieres Bündnisdenken zu zeigen. "Wieder mehr Soldaten für Afghanistan lösen nicht das grundlegende Problem", betonte Brahms.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch den weiteren Einsatz deutscher Soldaten im Irak und die Verlängerung fünf weiterer Auslandsmissionen gebilligt. Dem Mandatsentwurf zufolge ändern sich die Aufgaben deutscher Soldaten im Einsatz der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak deutlich. Dort sollen künftig irakische Streitkräfte im ganzen Land ausgebildet und die Regierung in Bagdad beraten werden. In Afghanistan sollen mehr Soldaten eingesetzt werden.

Brahms sagte, Verlängererung und Modifizierung hätten ausführlich im Bundestag diskutiert werden müssen. Die Sicherheitslage am Hindukusch habe sich eher verschlechtert. Die Unterstützung im Aufbau einer Polizei in Afghanistan sei sicher eine sinnvolle Sache, stelle aber nur einen Aspekt der notwendigen Entwicklung dar. "Viel wichtiger sind zivile Instrumente, die es zu unterstützen gilt und die vor allem mit den Menschen vor Ort entwickelt werden müssen", sagte Brahms.

Die bisherigen Einsätze hätten gezeigt, wie begrenzt Interventionen von außen seien. Der Friedensbeauftragte bekräftigte, grundsätzlich müsse das Augenmerk auf dem zivilen Staatsaufbau und der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung liegen. Darin stimmen Brahms und der evangelische Militärbischof Sigurd Rink überein.

Mehr zu Bundeswehr
Ehemalige afghanische Ortskraft steht mit dem Rücken zur Kamera und blickt auf eine grüne Wiese.
Er war Ortskraft der Bundeswehr und entkam nach Deutschland. Zum Glück ist hier nicht alles fremd für ihn.
Blick in ein vollgesetztes Transportfligzeug der Bundeswehr
Seit die Taliban an der Macht sind, fürchten ehemalige Helfer der Bundeswehr um ihr Leben. Einige haben es nach Deutschland geschafft, andere berichten aus Kabul, wie ihre Rettung gescheitert ist.  

Rink hatte am Mittwoch in einem Gespräch mit dem epd die geplanten Ausweitungen der Auslandseinsätze der Bundeswehr begrüßt. Mit Blick auf Mali und Afghanistan sagte der Bischof, Ziel sei es, den Aufbau eines Staatswesens wieder zu ermöglichen: "Das kann die Bundeswehr leisten."

Er habe bei seinen Besuchen in den Einsatzgebieten den Eindruck gewonnen, dass die Soldatinnen und Soldaten auf allen Dienstebenen hinter den Einsätzen stünden. Kritik übten sie laut Rink vor allem an Problemen mit der Ausrüstung. "Diese Männer und Frauen riskieren im Auftrag des Bundestags als Volksvertretung unter widrigen Umständen ihr Leben. Da muss einfach alles funktionieren."