Schweizer Votum über Gebühren

TV- und Radiogebühren

Foto: sashkin/fotolia

Die Schweizer stimmen über eine mögliche Abschaffung der TV- und Radiogebühren ab.

Schweizer Votum über Gebühren
Die Schweizer stimmen heute (Sonntag) über eine mögliche Abschaffung der TV- und Radiogebühren ab.

Eine Volksinitiative will die geräteabhängige Gebühr in Höhe von rund 390 Euro pro Jahr ersatzlos streichen. Die Schweizer Inkassostelle Billag, die die Empfangsgebühren erhebt, soll geschlossen werden.



Die Initiative "No Billag" richte sich nicht gegen die öffentlich-rechtliche Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) und ihre Senderfamilie, erklärten die Initiatoren. Die SRG solle weiterhin existieren und Sendungen ausstrahlen, müsse sich aber selbst finanzieren. Laut Umfragen zeichnet sich eine Niederlage der Gebühren-Gegner ab, die von der rechtsgerichteten Schweizerischen Volkspartei unterstützt werden. Regierung, Parlament und die meisten Parteien lehnen die Initiative ab.

Meldungen

Top Meldung
Anna-Nicole Heinrich will Betroffene rasch in die Missbrauchs Aufarbeitung einbeziehen
Nach dem vorläufigen Aus des Betroffenenbeirats zur Begleitung der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche will die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, gemeinsam mit Betroffenen schnell neue Wege der Beteiligung finden.