Mindestens 38 Tote bei zwei Terroranschlägen in Mogadischu

Mindestens 38 Tote bei zwei Terroranschlägen in Mogadischu
Bei zwei Terroranschlägen sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen.

Am späten Freitagabend sei zunächst eine Autobombe vor dem Präsidentenpalast detoniert, berichtete der somalische Radiosender Shabelle. Ein zweiter Sprengsatz zündete kurze Zeit später vor der Geheimdienstzentrale, unweit eines Hotels. Bei einem Feuergefecht wurden nach Angaben der somalischen Regierung fünf Terroristen getötet. Sie sollen zur islamistischen Bewegung Al-Shabaab gehören, die sich am Samstag zu dem Anschlag bekannte.

Al-Shabaab versteht sich mehrheitlich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida und bekämpft die von den Vereinten Nationen unterstützte somalische Regierung. Die Miliz wurde mit Hilfe der afrikanischen Eingreiftruppe Amisom, die mit 22.000 Soldaten vor Ort ist, aus Mogadischu und anderen Landesteilen vertrieben, verübt aber weiter Anschläge. Beim bislang schwersten Anschlag der Gruppe waren im Oktober 2017 geschätzte 500 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr zu Terrorismus
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.