Missbrauchsbeauftragter: Mehr Kinder- und Jugendschutz im Netz nötig

 Kinder im Netz

Foto: Getty Images/iStockphoto/patat

Die Eltern können ja nicht immer daneben sitzen, wenn Kinder ins Netz gehen. Dort sind sie zunehmend sexuellen Übergriffen durch Cybergrooming, durch die Erpressung und Bloßstellung im Zusammenhang mit Sexting ausgesetzt.

Missbrauchsbeauftragter: Mehr Kinder- und Jugendschutz im Netz nötig
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert die künftige Regierung zu mehr Engagement für den Kinder- und Jugendschutz im Netz auf. "Mindestens 0,5 Prozent des für den Digitalpakt angedachten Budgets sollte jetzt für eine 'Agenda digitaler Kinder- und Jugendschutz' zur Verfügung gestellt werden", erklärte Rörig am Sonntag in Berlin. Auch die großen Internet-Unternehmen müssten sich stärker für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im digitalen Raum engagieren.

Rörig äußerte sich anlässlich des "Safer Internet Day" am kommenden Dienstag (6. Februar) besorgt über fehlenden Kinder- und Jugendschutz im Internet. "Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche verändert sich durch die digitalen Medien fundamental", sagte er. Immer mehr Minderjährige erlitten sexuelle Übergriffe durch Cybergrooming, durch die Erpressung und Bloßstellung im Zusammenhang mit Sexting und durch die ungewollte Konfrontation mit Pornografie und Exhibitionismus. Über Smartphones hätten Täter nahezu ungestörte Kontaktmöglichkeiten zu Minderjährigen.

"Dennoch findet Kinder- und Jugendschutz im Netz nicht statt", kritisierte der Missbrauchsbeauftragte. Er begrüßte den Vorstoß der Koalitionäre, das Jugendmedienschutzrecht zu reformieren und mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket den Kinder- und Jugendschutz zu stärken. Dieses müsse auch den digitalen Raum berücksichtigen.

Mehr zu Jugendschutz, Internet
Laptop, auf dem ein online-Meeting stattfindet, mit aufgeschlagener Bibel
Für eine virtuelle Reise durch die Bibel haben das Erzbistum München und Freising und die Evangelisch-Luth. Kirche in Bayern eine neue Website erarbeitet. 14 Etappen führen durch zentrale Texte aus dem Alten und dem Neuen Testament.
Heinrich Bedford-Strohm sitzt vor einem Laptop, auf das er schaut.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat vor einer Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Hetzreden im Internet gewarnt.

Von den Internet-Unternehmen erwarte er, dass sie ihrer Verantwortung künftig stärker nachkommen und ihre wichtigste Zielgruppe, die "Digital Natives", besser vor sexueller Gewalt schützen. Als Beispiele nannte er wirksame Zugangsbeschränkungen und Identifikationsverfahren, realistische Alterskennzeichnungen, leicht sichtbare und niedrigschwellige Beschwerdemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche sowie kinder- und jugendschutzgerechte Grundkonfigurationen.

Der internationale "Safer Internet Day" ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die jährlich zu Aktionen rund um das Thema Internetsicherheit aufruft. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto "Create, connect and share respect: A better internet starts with you". Die Aktivitäten in Deutschland koordiniert die Initiative "klicksafe".