Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag

Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag
Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) hat sich für den Reformationstag als Feiertag ausgesprochen. Der 31. Oktober sei nicht in erster Linie ein religiöser, sondern ein gesellschaftlicher Feiertag, sagte der Regierungschef "Bild Online" in einem am Freitagabend veröffentlichten Interview: "Es geht doch beim Reformationstag um den Aufbruch, den Beginn der Aufklärung, der damals von Martin Luther ausgelöst wurde."

Der Reformationstag als zusätzlicher Feiertag ist schon seit längerem in der öffentlichen Diskussion. Der Vorschlag stieß vor allem bei den jüdischen Gemeinden und bei katholischen Vertretern in Niedersachsen auf teils heftige Kritik. Am vergangenen Donnerstag hatten die Regierungschefs der norddeutschen Bundesländer empfohlen, den 31. Oktober als zusätzlichen Feiertag zu wählen.

Vergleichbare Kritik wie in Niedersachsen gebe es in Bremen am Reformationstag als möglichen Feiertag nicht, sagte Sieling. "Ich habe mit den Religionsgemeinschaften Gespräche geführt, und habe überall Zustimmung erhalten, auch bei der katholischen und der jüdischen Gemeinde." Natürlich sei die Kritik der jüdischen Gemeinde an Luthers judenfeindlichen Schriften berechtigt, aber der Reformationstag sei kein Luther-Feiertag: "Er ist ein Tag, der die Gesellschaft in die Moderne geführt hat."

Wichtig sei, dass Norddeutschland mit einer Stimme spreche. Die Landesparlamente von Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sollten bis zur Sommerpause eine Entscheidung treffen, "damit wir dann am 31. Oktober diesen festen neuen Feiertag in den norddeutschen Bundesländern feiern können", sagte der 59-Jährige.

Meldungen

Top Meldung
Gedenkgottesdienst in  Volkmarsen, nach der Amokfahrt vom 24.2.2020
Am Jahrestag der Amok-Fahrt im nordhessischen Volkmarsen haben Bürger mit Vertretern von Kirchen und Politik der rund 150 körperlich und seelisch Verletzten in einem Gottesdienst gedacht. Die Angst dürfe das Vertrauen zueinander nicht zerstören, sagte Bischöfin Beate Hofmann.