Bischofswahl in Oldenburg vermutlich in der zweiten Jahreshälfte

Bischofswahl in Oldenburg vermutlich in der zweiten Jahreshälfte
Der bisherige Referent des Oldenburger Bischofs, Thomas Adomeit (47), ist von einer Sondersynode am Samstag in Oldenburg zum nebenamtlichen Oberkirchenrat gewählt worden. Der Theologe übernimmt ab dem 1. Februar zudem das Amt des Vertreters im Bischofsamt in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg. Der frühere Bischof, Jan Janssen, war im November überraschend von seinem Amt zurückgetreten.

Die Berufung Adomeits zum Oberkirchenrat sei sinnvoll, damit er in der Kirchenleitung und den Gremien der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EKD) eine entsprechende Funktion bekleide, sagte Synodenpräsidentin Sabine Blütchen. Zuvor war Adomeit acht Jahre lang als Pastor Janssens persönlicher Referent und Leiter des Bischofsbüros. Seine Amtszeit als Oberkirchenrat ist befristet bis zum Amtsantritt einer neuen Bischöfin oder eines neuen Bischofs, längstens aber auf zwei Jahre.

Die Synodenpräsidentin kündigte an, ein Wahlausschuss werde sich nun auf die Suche nach bis zu drei geeigneten Kandidaten machen. Auch die Kirchenleitung kann einen Kandidaten benennen. Sie rechne damit, dass eine Sondersynode in der zweiten Jahreshälfte über Janssens Nachfolge entscheiden wird.

Zur oldenburgischen Kirche zählen 116 Gemeinden zwischen der Nordseeinsel Wangerooge und den Dammer Bergen. Ihr gehören knapp 424.000 Mitglieder an.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.