Wirtschaftsforscher warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Wirtschaftsforscher warnt vor Spaltung der Gesellschaft
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft und fordert eine bessere Integration von Flüchtlingen.

 "Wir sollten bereit sein, die, die gekommen sind und aller Wahrscheinlichkeit auch nicht wieder gehen, von der ersten Stunde an in unsere Gesellschaft zu integrieren", sagte DIW-Vorstandsmitglied Gert G. Wagner dem Berliner "Tagesspiegel".

Mehr zu Sozialpolitik
Mitarbeiter der Segeberger Tafel
Im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg können Supermarkt-Kunden im Zuge eines Modellprojektes einen Teil ihres Einkaufs der örtlichen Tafel spenden. Kritiker bezweifeln jedoch, dass das der richtige Weg zur Armutsbekämpfung ist.
Schriftzug "Hartz IV"
Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, fordert eine Änderung der Hartz-IV-Gesetze. Demnach sollen abgelehnte Asylbewerber nicht mehr den vollen Satz in bar bekommen wie bisher.

Sollte das nicht gelingen, drohten im schlimmsten Fall Zustände wie in Frankreich oder den USA, wo sehr große Bevölkerungsgruppen kaum Chancen und kaum Perspektiven in ihrem Leben hätten, betonte der Sozialwissenschaftler und Ökonom. Schon jetzt gebe es in Deutschland Anzeichen für eine wachsende Spaltung. So sei der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die auf Privatschulen gehen, in den letzten Jahren in Deutschland explodiert. "Das ist ein sehr, sehr ernstes Zeichen für eine Segregation innerhalb der Gesellschaft", sagte Wagner.