Terroranschlag auf Vorweihnachtsgottesdienst in Pakistan

Selbstmordanschlag auf eine christliche Kirche in der Stadt Quetta

Foto: dpa/Fareed Khan

Selbstmordanschlag auf eine christliche Kirche in der Stadt Quetta in Pakistan.

Terroranschlag auf Vorweihnachtsgottesdienst in Pakistan
Bei einem Selbstmordattentat auf eine Kirche in Pakistan sind am Sonntag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehr als ein Dutzend verletzt worden. Wie der pakistanische TV-Sender Geo meldete, stürmten zwei Angreifer am Sonntag während des vorweihnachtlichen Gottesdienstes die methodistische Bethel Memorial Church in der Stadt Quetta, wo um die 400 Menschen versammelt waren.

Einer der Attentäter sprengte sich offenbar im Kirchengebäude in die Luft, der andere wurde nach einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.
Wer den Anschlag verübt hatte, war am Sonntagnachmittag zunächst unklar. Kirchen und Gemeinden sind aber bereits in der Vergangenheit von islamischen Terrorgruppen angegriffen worden. Im März 2015 starben bei einem Doppelanschlag auf zwei Kirchen in der Stadt Lahore 15 Menschen.

Mehr zu Terroranschlag
Bedford-Strohm warnt vor Rassismus in Deutschland
Zum Jahrestag des Anschlags von Hanau stellt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm die Trauer um die Getöteten in den Mittelpunkt. Es gebe offenen und versteckten Rassismus in Deutschland. Dem müsse man entgegentreten.
Trauer in Wien
Das mutmaßlich islamistische Attentat in Wien hat bei den Kirchen Bestürzung und Betroffenheit ausgelöst. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sprach von einem "Anschlag auf die Menschlichkeit".

Christen sind in der islamischen Republik Pakistan in der Minderheit und stellen gut ein Prozent der Bevölkerung. Quetta liegt nahe der Grenze zu Afghanistan und ist die größte Stadt in der Unruheprovinz Belutschistan, in der seit Jahren ein blutiger Aufstand gegen die Zentralregierung in Islamabad herrscht.