Internationaler Appell zur Freilassung von Deniz Yücel

Internationaler Appell zur Freilassung von Deniz Yücel
Mehr als 200 Künstler, Schauspieler und andere Prominente haben die Türkei zur Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus der Haft aufgerufen. Yücel habe "nichts anderes getan, als seinen Beruf auszuüben und seine Meinung frei zu äußern", heißt es in dem am Samstag in verschiedenen Zeitungen veröffentlichten Appell, der unter anderem von den Musikern Sting und Bono, den Literaturnobelpreisträgerinnen Elfriede Jelinek und Herta Müller, den Regisseuren Fatih Akin, Wim Wenders, Doris Dörrie und Volker Schlöndorff sowie zahlreichen Journalisten unterzeichnet ist.

Der Korrespondent der Tageszeitung "Die Welt" befinde sich inzwischen seit rund zehn Monaten ohne Anklageschrift in Gefangenschaft und werde in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten, heißt es in dem Appell zum 300. Hafttag am Sonntag. "Wir fordern einen fairen Prozess und Freiheit für Deniz Yücel sowie alle anderen aus politischen Gründen in der Türkei inhaftierten Journalisten", so die Unterzeichner.

Weitere Unterzeichner des Appells sind unter anderem die Satiriker Jan Böhmermann und Shahak Shapira, die Schriftsteller T.C. Boyle, Navid Kermani und Isabel Allende, die Schauspieler Jan Josef Liefers, Axel Prahl und Jasmin Tabatabai sowie der Berliner Fußballverein Hertha BSC.

Mehr zu Pressefreiheit, Türkei
İlker Çataks Verfilmung von Finn-Ole Heinrichs gleichnamigen Roman fängt auf magische Weise ein, was es heißt, 18 und frei zu sein. Die Geschichte zweier ungleicher Freunde, die zusammen nach Istanbul reisen.
Neues Zeltlager für Migranten auf Lesbos
Nach dem Flüchtlingsdrama auf Lesbos fordert Migrations-Experte Gerald Knaus eine Evakuierung der Lager auf den Inseln und eine Neuauflage des Türkei-Griechenland-Abkommens. Bei der Suche nach politischen Lösungen könnten die Kirchen wichtige Impulse geben.


Yücel, der die türkische und deutsche Staatsbürgerschaft besitzt,
ist seit Februar in Haft. Ihm werden "Terrorpropaganda" und "Aufwiegelung der Bevölkerung" vorgeworfen. Eine Anklageschrift liegt bislang nicht vor. Nach türkischem Recht können Terrorverdächtige bis zu fünf Jahre lang in Untersuchungshaft bleiben. Yücel hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde gegen seine Haftbedingungen eingereicht.