Konzertveranstalter von Roger Waters kritisiert ARD-Sender

 Roger Waters

Foto: dpa/Maurizio Gambarini

Roger Waters

Konzertveranstalter von Roger Waters kritisiert ARD-Sender
Der Konzertveranstalter von Pink-Floyd-Legende Roger Waters verteidigt den Sänger gegen Antisemitismus-Vorwürfe und greift zugleich die ARD mit deutlichen Worten an.

Die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem 74-jährigen Musikstar durch mehrere Sender des öffentlich-rechtlichen Rundfunkverbundes sei "absolut lächerlich", sagte der Geschäftsführer von Live Nation Deutschland, Marek Lieberberg, dem "Mannheimer Morgen" (Dienstag). Waters habe zwar eine bedenkliche private Meinung zu Israel. "Aber ich kann und will ihm sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten", erklärte der Musikmanager, dessen Eltern Holocaust-Überlebende sind.

"Wenn die Öffentlich-Rechtlichen einen Beitrag leisten möchten, fände ich es beispielhaft, wenn vor allen Beiträgen über Luther oder Wagner-Aufführungen auf die teilweise blutrünstigen antisemitischen Theorien dieser Herrn hingewiesen würde. Da gäbe es wirklich Nachholbedarf", ergänzte Lieberberg. Demgegenüber sei das künstlerische Werk von Roger Waters weder antisemitisch oder anti-jüdisch. "Der Kanon von Roger Waters und Pink Floyd ist und bleibt genial."

In den vergangenen Tagen hatten WDR, BR, SWR, NDR und RBB entschieden, Waters auf seiner Tournee im kommenden Jahr wegen Antisemitismus-Vorwürfen nicht zu präsentieren. Der Musiker ist Unterstützer der Boykott-Kampagne gegen Israel (BDS). Im kommenden Jahr wird er mit seiner Show "Us + Them" auf Tournee gehen und dabei auch in Deutschland Station machen.

Meldungen

Top Meldung
 Missbrauchskandal in der Kirche
Die katholische und evangelische Kirche brauchen nach Ansicht der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs externe Unterstützung bei der Aufklärung von sexualisierter Gewalt.