Tafeln kritisieren Wegwerfmentalität

Der Bundesverband Deutsche Tafel hat zu einem sorgsameren Umgang mit Lebensmitteln aufgerufen.

Foto: Getty Images/John Foxx

Der Bundesverband Deutsche Tafel hat zu einem sorgsameren Umgang mit Lebensmitteln aufgerufen.

Tafeln kritisieren Wegwerfmentalität
Der Bundesverband Deutsche Tafel hat zu einem sorgsameren Umgang mit Lebensmitteln aufgerufen. "Pro Jahr wirft jeder deutsche Haushalt rund 82 Kilo Lebensmittel weg, rund die Hälfte davon ist vermeidbar", sagte Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafel, am Montag in Berlin.

Deutschland sei eine "Wegwerfgesellschaft" geworden. "Der Trend, möglichst schnell und möglichst viel zu konsumieren, ist ein maßgeblicher Grund für die Verschwendung natürlicher Ressourcen und die Umweltverschmutzung", sagte Brühl.

Diese Mentalität schlage sich auch im Umgang mit Lebensmitteln nieder: "Die Wertschätzung für sie fehlt, weil die meisten Produkte für den Großteil der Menschen immer und überall verfügbar sind." Nachhaltiges Einkaufen und Verbrauchen seien für viele weit weniger wichtig als der günstigste Preis, kritisierte Brühl anlässlich der achten Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 18. bis 26. November. Sie steht unter dem Motto "Gib' Dingen ein zweites Leben" und widmet sich dem Reparieren und Wiederverwenden von Dingen sowie der Lebensmittelverschwendung.

Mehr zu Tafel
Tüten für die Obdachlosen in Nürnberg
Künstler bekommen keine Gagen, alleinerziehende Mütter müssen mit Kurzarbeitergeld auskommen. Immer mehr Menschen stehen freitags in Nürnberg für eine Tüte Lebensmittel an. Die Aktion ist der Ersatz für das Obdachlosenfrühstück am Sonntag.
"Tafel-Lieferserice" von Diakonischem Werk in Osterholz-Scharmbeck
Nachdem auch die örtliche "Tafel" zur Versorgung armer Menschen mit Lebensmitteln aufgrund der Corona-Krise schließen musste, hat das Diakonische Werk in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen ein neues Hilfsprojekt gestartet: Den "Tafel-Lieferserice".

Die mehr als 930 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln einwandfreie überschüssige Lebensmittel von Herstellern und Händlern und verteilen diese regelmäßig an bis zu 1,5 Millionen Bedürftige in Deutschland.