Bundespräsident Steinmeier würdigt Freundschaft mit Australien

Bundespräsident Steinmeier würdigt Freundschaft mit Australien
Lutherisches Kirchenlied als Zeugnis
Ein lutherisches Kirchenlied aus dem 17. Jahrhundert in der Sprache der Aborigines - für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein eindrückliches Zeugnis für die historischen Bande zwischen Deutschland und Australien. Beim Besuch in Sydney würdigte Steinmeier am Samstag "das starke Band der Freundschaft" zwischen den beiden Ländern.

"Dies ist ein Treffen zwischen Freunden und verlässlichen Partnern, die gemeinsame Werte teilen", sagte er laut Redemanuskript bei einem Abendessen auf Einladung von Generalgouverneur Peter Cosgrove. In zahlreichen Bereichen gebe es Impulse für eine weitere Vertiefung der Beziehungen. Deutschland schätze Australien auch als einen Hort der Stabilität in der Region Asien-Pazifik, und beide Länder eine der entschlossene Kampf gegen den Terrorismus.

Dem lutherischen Lied "Herr Jesu Christ, dich zu uns wend" in der fremden Sprache hätten Zuhörer in deutschen Konzertsälen vor zwei Jahren lauschen können, als ein Chor von Aborigine-Frauen mit seiner "Boomerang-Tour" zu Besuch war, rief Steinmeier in Erinnerung. "Dieser kulturelle Bumerang erinnert uns nachdrücklich an die historischen Bande zwischen unseren beiden Ländern."

Mehr zu Australien
Kardinal George Pell
Der frühere Finanzchef des Vatikans, der australische Kardinal George Pell, ist wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Wie der australische Sender ABC berichtete, gab ein Gericht in Melbourne das Strafmaß am Mittwoch bekannt.
Kardinal George Pell
Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte australische Kardinal George Pell ist nach der Aufhebung seiner Freilassung auf Kaution in Melbourne inhaftiert worden. Das Strafmaß wird nach Angaben des australischen Senders ABC vom Mittwoch am 13. März bekannt gegeben.