189 Tote bei Anschlag in Somalia

189 Tote bei Anschlag in Somalia
In Somalia sind bei einem der schwersten Terroranschläge der vergangenen Jahre am Wochenende mindestens 189 Menschen getötet worden. Präsident Mohamed Abdullahi Farmaajo kündigte am Sonntag eine dreitägige Staatstrauer an.

Am Samstag war auf einer belebten Kreuzung in der Hauptstadt Mogadischu eine schwere Autobombe explodiert. Medienberichten zufolge soll es mindestens 200 Verletzte gegeben haben. Rettungskräfte waren am Sonntag damit beschäftigt, Überlebende aus den Trümmern der beschädigten Gebäude zu retten.

Der Anschlag fand auf einer Kreuzung am Eingang zu einem Gebäude statt, in dem Hotels, Restaurants und Büros der Regierung untergebracht sind. Über die Hintergründe wurde zunächst nichts bekannt. Vermutet wird, dass die Terrorgruppe Al-Schabaab hinter dem Anschlag steckt. Die Islamisten kämpfen in Somalia für einen islamischen Gottesstaat und verüben immer wieder Angriffe auf Zivilisten und Einrichtungen der Regierung.

Mehr zu Somalia, Terrorismus
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.


Die Vereinten Nationen verurteilten den Anschlag. Die UN-Mission in Somalia (UNSOM) nannte den Angriff barbarisch, der UN-Sondergesandte für Somalia, Michael Keating, erklärte seine Abscheu für die Tat. Präsident Farmaajo rief die Bevölkerung auf zusammenzustehen. "Der Terror wird nicht siegen", sagte er.