Margaret Atwood erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Margaret Atwood erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin Margaret Atwood ist mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, würdigte die 77-Jährige am Sonntag bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche als Mahnerin für Frieden und Freiheit und als Kämpferin für eine demokratische und pluralistische Gesellschaft. Der Friedenspreis ist der bedeutendste deutsche Kulturpreis, er ist mit 25.000 Euro dotiert.

Margaret Atwood zeige in ihren Werken immer wieder ihr "politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen", heißt es in der Begründung des Stiftungsrats: "Als eine der bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit stellt sie die sich wandelnden Denk- und Verhaltensweisen ins Zentrum ihres Schaffens und lotet sie in ihren utopischen wie dystopischen Werken furchtlos aus." Sie demonstriere auch, wie leicht vermeintliche Normalität ins Unmenschliche kippen kann. "Humanität, Gerechtigkeitsstreben und Toleranz" prägten ihre Haltung.

Die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse nannte Atwood in ihrer Lobrede eine "immens kreative und produktive Autorin". Ihr Werk sei von "tropischer Vielfalt" und reiche "von wie hingetupften autobiografischen Erzählungen zu aufwendig ausgestalteten Zukunftsromanen". Die in den Wäldern Quebecs aufgewachsene Tochter eines Biologen sei eine Geschichtenerzählerin, die ihr Sensorium für die menschliche Natur und ihren politischen Verstand "als das Grundwasser nutzt, von dem sie diese Geschichten nährt".

Mehr zu Buchmesse
Im Vordergrund Stapel von Büchern auf einer Messe
Jesus sprach zu ihm: Was liest du? Lukas 10,26
Kirchenpräsident Dr. Volker Jung , Dr. Reinhilde Ruprecht, Stellvertretende Vorsitzende EMVD, Sebastian Knöfel,Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, Burkhadt Weitz, chrismon, am Stand von chrismon auf der Frankfurter Buchmesse 2019
Beim Rundgang über die Frankfurter Buchmesse verschaffte sich der Medienbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland, Kirchenpräsident Volker Jung, einen Eindruck von den wichtigsten Trends im christlichen und säkularen Buchmarkt. Ein Video vom Besuch gibt es hier.


Die am 18. November 1939 in Ottawa geborene Atwood studierte in Toronto und Cambridge/Massachusetts Englisch und Literatur. Erste Gedichte veröffentlichte sie in den frühen 1960er Jahren, seit 1964 arbeitete sie als Literaturwissenschaftlerin an verschiedenen Universitäten.

Neben Lyrik, Kurzgeschichten, Theaterstücken, Essays und Kinderbüchern veröffentlichte sie unter anderem die Romane "Die essbare Frau" (1969), "Der lange Traum" (1972), "Der Report der Magd" (1985), "Oryx und Crake" (2003), "Das Jahr der Flut" (2009), "Die Geschichte von Zeb" (2013) und zuletzt "Hexensaat" (2016).

Atwood wurde mit zahlreichen Preisen bedacht, unter anderem mit dem Booker Prize for Fiction (2000), dem Nelly-Sachs-Preis (2009), dem Canadian Booksellers' Lifetime Achievement Award (2012) und dem PEN Printer Prize (2016). Sie lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Graeme Gibson, in Toronto.

Im vergangenen Jahr wurde die Berliner Philosophin und Publizistin Carolin Emcke geehrt. Zuvor waren Friedenspreisträger der deutsche Journalist, Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani (2015), der US-amerikanische Informatiker Jaron Lanier (2014), die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch (2013) und der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu (2012).