Offizieller Baustart für Garnisonkirchturm Ende Oktober

Offizieller Baustart für Garnisonkirchturm Ende Oktober
Der Wiederaufbau des Turms der Potsdamer Garnisonkirche soll Ende Oktober mit einem Gottesdienst offiziell starten. Die Baustelle werde derzeit eingerichtet, der Bauzaun sei bereits gestellt, teilte die Garnisonkirchenstiftung am Donnerstag in Potsdam mit. Mit den Arbeiten für das Fundament des Turms am historischen Standort der 1945 zerstörten und 1968 in der DDR abgerissenen Barockkirche werde in wenigen Tagen begonnen.

Der rund 40 Millionen Euro teure Turmbau soll zunächst mit der Errichtung einer rund 26 Millionen Euro teuren Grundvariante ohne Schmuckelemente und Turmaufsatz beginnen. Dafür stellt die evangelische Kirche fünf Millionen Euro Kredite zur Verfügung, weitere zwölf Millionen Euro will der Bund bereitstellen. Die restlichen Mittel kommen aus Spenden.

Vorgezogener Baustart für umstrittenes Projekt

Das Prüfverfahren zur Auszahlung der Bundesmittel läuft noch. Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte jedoch bereits vor einigen Monaten einen vorgezogenen Baustart auf eigenes Risiko der Stiftung genehmigt.

Das Bauprojekt ist in Potsdam und innerhalb der evangelischen Kirche weiter umstritten. Kritiker sehen die Kirche vor allem als Symbol des preußischen Militarismus und des NS-Regimes und lehnen den Wiederaufbau deshalb ab. Befürworter argumentieren insbesondere mit der Bedeutung des Barockbaus für das Potsdamer Stadtbild und einer Wiedergutmachung für den Abriss in der DDR.

Mehr zu Garnisonkirche, Potsdam, Bauen
Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer vor dem Haus
Beim Prozess um die Tötung von vier Schwerstbehinderten im Potsdamer Oberlinhaus erheben Kolleginnen der Angeklagten schwere Vorwürfe gegen die Leitung. Sie sprachen von notorischer Arbeitsüberlastung und "Vetternwirtschaft".
Der neue Potsdamer Garnisonkirchturm im Gerüst.
Seit vier Jahren wird am neuen Potsdamer Garnisonkirchturm gebaut und über das Für und Wider heftig diskutiert. Bei der Aufarbeitung der NS-Geschichte der evangelischen Kirche gebe es noch viel zu tun, sagt der Historiker Manfred Gailus.

In der 1735 fertiggestellten Garnisonkirche wurde 1817 die preußische Kirchenunion von Lutheranern und Reformierten und die Einführung des gemeinsamen Abendmahls gefeiert. 1933 wurde die Kirche am "Tag von Potsdam" von den Nazis zur Inszenierung der Eröffnung des neu gewählten Reichstags genutzt, bei der Hitler in der Kirche eine Rede hielt.