Studie: Arbeitsagenturen benachteiligen Ältere und Behinderte

Studie: Arbeitsagenturen benachteiligen Ältere und Behinderte
Ältere, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderungen werden aufgrund "bürokratischer Routinen" in den Arbeitsagenturen und Jobcentern bei der Arbeitssuche offenbar tendenziell benachteiligt.

. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen, die für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes erstellt wurde, wie die Hochschule am Freitag mitteilte. Demnach sorgt vor allem die interne Steuerung in den Behörden und die Orientierung an Kennzahlen dafür, dass sich die Arbeitsvermittler auf "leichte Fälle" konzentrieren und Arbeitssuchende mit besonderem Beratungsbedarf vernachlässigen. 

Mehr zu Arbeitslosigkeit, Diskriminierung, Studie
Ex-Fußballprofi Marco Urban
Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz bittet um Vergebung wegen Diskriminierung queerer Menschen. Eine entsprechende Erklärung will Bischof Stäblein am Freitag abgeben. Ex-Fußballprofi Urban lässt sich taufen.
Präses Thorsten Latzel  100 Tage im Amt
Mehr Lebensbegleitung und weniger Behörde: Der neue Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, sieht die Kirche in einem Veränderungsprozess. Dabei erlebe er eine große Bereitschaft zum Aufbruch, so der Theologe, der am Montag (28.6.) 100 Tage im Amt ist.

Nach Erkenntnissen der Wissenschaftler entstehen "institutionelle Diskriminierungsrisiken" in der öffentlichen Arbeitsvermittlung, wenn zum Beispiel Arbeitsabläufe und Kontrollmechanismen dazu führen, dass Menschen aufgrund ihres Alters, Geschlechts, ihrer Herkunft, Religion, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt werden. Ein weiteres Problem sei, dass die Entscheidungen und Vorgehensweisen der Vermittler für die Arbeitssuchenden oft nicht transparent genug seien. Das öffne Spielräume für den Verdacht, ungerecht behandelt worden zu sein, hieß es.