Luther-Oratorium feiert Weltpremiere in Halle

 Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle.

Die Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle wo Luther nun ertönt.

Luther-Oratorium feiert Weltpremiere in Halle
Die Uraufführung des Konzerts "Luther - ein Oratorium" soll einen musikalischen Höhepunkt im diesjährigen 500. Reformationsjubiläum setzen. Am 22. und 23. Oktober wird das Werk des argentinischen Komponisten Oscar Strasnoy nach einem Libretto von Christoph Hein in der Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle seine Weltpremiere feiern, wie die Veranstalter am Mittwoch in Berlin ankündigten. Der Kompositionsauftrag wurde initiiert von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Schriftsteller Christoph Hein sagte in Berlin, das Libretto spiegele seine Sicht auf Luther und die Welt. "Luther war ein großer Machtmensch, selbstbewusst, auch arrogant. Das gehörte dazu, um eine solche Reformation anzustoßen." Hein fügte hinzu, das Stück ende mit dem ökumenischen Gedanken. Insgesamt sind am Oratorium 60 Mitwirkende beteiligt, darunter sieben Solisten, ein Chor und ein Orchester.

Mehr zu Musik, Luther
Senthuran Varatharajah
"Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein Dunkles Bild." Der Schriftsteller Senthuran Varatharajah predigt über das Hohelied der Liebe und erzählt von seinem Freund Tarif, den er Bruder nannte, und der sich das Leben nahm.
Der Liedermacher Wolf Biermann mit Gitarre
Wolf Biermanns Markenzeichen sind freche Verse und pointierte Texte. Doch der radikale Kritiker deutsch-deutscher Befindlichkeiten kann auch anders.

In acht Szenen werde die bewegte Zeit vom Reformationsjahr 1517 bis zum Reichstag zu Speyer 1529 geschildert, hieß es. Luthers Verteidigung seiner Kirchenkritik vor Papst Leo X. und dem deutschen Kaiser Karl V. biete spannendes Konflikt-Potenzial. Es gebe auch einen lokalen Bezug, wenn der verbannte Luther 1521 durch Halle flüchte.