Diakonie-Konferenz tagt in Nürnberg

Diakonie-Konferenz tagt in Nürnberg
Zur Konferenz Diakonie und Entwicklung kommen ab diesen Mittwoch 112 Delegierte des evangelischen Wohlfahrtsverbandes in Nürnberg zusammen. Das höchste beschlussfassende Gremium des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung berät zwei Tage lang unter anderem über Fragen der sozialen Sicherung, heißt es in einer Mitteilung. Hintergrund dieses Themenschwerpunktes sei die Tatsache, dass rund 80 Prozent der Weltbevölkerung ohne Absicherung gegen Folgen von Krankheit, Alter oder Erwerbslosigkeit leben.
Deutschland spricht 2019

Soziale Sicherheit sei jedoch für ein Leben in Würde und Selbstbestimmung unabdingbar, betonte die Organisation, zu der die Diakonie Deutschland, "Brot für die Welt" und die Diakonie Katastrophenhilfe gehören. Pfarrer Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, und Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von "Brot für die Welt", werden in ihren Berichten ebenfalls auf das Thema eingehen.

An einem Podiumsgespräch am zweiten Konferenztag zum selben Thema nehmen Professorin Katja Bender vom Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Imme Scholz vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik sowie Barbara Eschen, die Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz und Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz, teil.

Neben Ausschussberichten stehen der Jahresabschluss des Werkes 2016 sowie die Genehmigung des Wirtschaftsplanes für das Jahr 2018 auf der Tagesordnung. Außerdem werden die Delegierten eine Verbandsempfehlung zur Unternehmensmitbestimmung verabschieden, hieß es. Die Konferenz beginnt mit einem Gottesdienst am 11. Oktober. In der Kirche St. Lorenz predigt der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.