Evangelische Filmjury empfiehlt "The Square"

The Square

Foto: Festival de Cannes/dpa

Eine Szene des Films "The Square".

Evangelische Filmjury empfiehlt "The Square"
Die Jury der Evangelischen Filmarbeit hat "The Square" zum "Film des Monats" Oktober gewählt. Der schwedische Film schildere eine Gesellschaft, die sich zwar einen liberalen Habitus leisten könne, in der Solidarität im Endeffekt aber nur ein Lippenbekenntnis sei, erklärte die Jury am Montag in Frankfurt am Main. Regisseur Ruben Östlund hatte für "The Square" beim diesjährigen Filmfestival von Cannes die Goldene Palme erhalten.

Der Film erzählt von Christian, Chefkurator eines Stockholmer Museums, der mit einer Kunstinstallation Menschen zur Hilfsbereitschaft bewegen möchte. Seine freigeistige, politisch korrekte Haltung und die der gesamten Stockholmer Kulturschickeria werde schließlich vom Alltag herausgefordert, erklärte die Jury. So dringe in das "abgehobene Spiel der Künstler und Kulturfunktionäre, der Feuilletonisten und Sponsoren" im Laufe der Handlung immer mehr "Welt" ein. "The Square" stecke voller Anspielungen und Verweise, setze aber keine Insiderkenntnisse voraus. Der Film kommt am 19. Oktober in die deutschen Kinos.

Mehr zu Filme, Film, Filmpreis
Die Französin Léa Seydoux, jetzt bei Bond und Wes Anderson, kann verführerisch sein, schräg oder bodenständig. Nur eins ist sie nicht: berechenbar.
Mit Stanley Tucci und Colin Firth als schwulem Paar erzählt Harry Macqueens Drama von einer Demenzerkrankung, doch weniger als Kranken- denn als Liebesgeschichte und in Form eines Roadtrips.

Die Jury der Evangelischen Filmarbeit ist ein unabhängiges Gremium und zeichnet unter Berücksichtigung der filmästhetischen Gestaltung Filme aus, die dem Zusammenleben der Menschen dienen, zur Wahrnehmung mitmenschlicher Verantwortung und zur Orientierung an der biblischen Botschaft beitragen.