Mindestlohn hilft Minijobbern mehr als Vollzeitkräften

Mindestlohn hilft Minijobbern mehr als Vollzeitkräften
Durch die Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 sind die Stundenlöhne von Minijobbern fast doppelt so stark gestiegen wie die von Vollzeit-Beschäftigten.

Der Anstieg der Nominallöhne, also der ausgezahlten Löhne ohne Berücksichtigung der Kaufkraft, lag unter Minijobbern 2015 und 2016 bei insgesamt 8,2 Prozent, wie aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, über die die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstag) berichtet. Die Nominallöhne der Vollzeitbeschäftigten nahmen im gleichen Zeitraum lediglich um 4,9 Prozent zu.

Mehr zu Mindestlohn, Arbeitsmarkt
Sozialkaufhaus im Stadtteil Hemelingen in Bremen
Corona beschert diakonischen Gebrauchtwarenläden bittere Zeiten. Mit dem monatelangen Dauer-Lockdown geraten die Einrichtungen in existenzielle Bedrohung. Den bedürftigen Kunden fehlen die sozialen Kontakte und Beschäftigte kommen aus dem Tritt.
„Aktion 1+1 Mit Arbeitslosen teilen“
Sie heißen "Brauchbar" oder "Leb-mit-Laden": Das sind Sozialunternehmen, die Menschen Arbeit geben, die nichts auf dem ersten Arbeitsmarkt finden. Die Evangelische Kirche hilft mit. Viele befürchten jetzt, dass wegen der Corona-Krise noch mehr Menschen Unterstützung brauchen.


In den Vorjahren waren die Nominallöhne von Minijobbern dem Papier zufolge noch deutlich langsamer gestiegen als die von Vollzeitbeschäftigten. Die Reallöhne zwischen 2008 und 2016 nahmen laut Arbeitsministerium um insgesamt 9,4 Prozent. Linken-Politikerin Jutta Krellmann mahnte, die Löhne seien für viele Beschäftigte nicht existenzsichernd.