Bischof Dröge verurteilt Gewalt im Namen der Religion

Markus Dröge

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Bischof Dröge verurteilt Gewalt im Namen der Religion
Dröge nimmt am Friedenstreffen der katholischen Bewegung Sant'Egidio teil, das am Sonntag mit einem Festakt in Münster eröffnet wird.

Der Berliner Bischof Markus Dröge hat Gewalt im Namen von Religion verurteilt. Gewalt, Hass und Terror seien "Verrat am Glauben und Verrat an Gott", erklärte Dröge am Samstag im RBB-Hörfunk. "Der Weg der Religion ist der Weg des Friedens", betonte der evangelische Theologe.

Nicht nur Terroristen und Fanatiker legitimierten mit ihrem Glauben Hass und Gewalt. Auch viele politische Auseinandersetzungen würden mit einem religiösen Anspruch begründet, sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. "Manchmal scheint es sogar, dass Religion die friedliche Lösung von Konflikten geradezu verhindert, weil Menschen meinen, sie können Gottes Willen nur dann erfüllen, wenn sie ihre eigenen Glaubenstexte absolut setzen."

Mehr zu Gewalt, Hass, Terrorismus, Religionskriege
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.


Dagegen gerate schnell in den Hintergrund, wie sehr Religion den Weg des Friedens fördert, sagte Dröge. Fast vergessen sei, dass die deutsche Friedensbewegung in den 80er Jahren von christlichen Gruppen mitgetragen wurde, genau wie die friedliche Revolution im Herbst 1989 kurz vor dem Fall der Mauer: "Auch sie ging von Kirchen aus. Menschen setzten auf Gebet und Kerzen gegen Schlagstock und Wasserwerfer."
Dröge nimmt am Friedenstreffen der katholischen Bewegung Sant'Egidio teil, das am Sonntag mit einem Festakt in Münster eröffnet wird.