Chilenische Präsidentin Bachelet will Homo-Ehe legalisieren

Chilenische Präsidentin Bachelet will Homo-Ehe legalisieren
Die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet hat einen entscheidenden Schritt zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe unternommen. Die Staatschefin unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) ein entsprechendes Gesetz, das in der kommenden Woche vom Kongress beraten werden soll, wie die Tageszeitung "La Tercera" berichtet.

Mit dem Gesetz soll gleichgeschlechtlichen Paaren auch die Adoption von Kindern ermöglicht werden. Zudem ist die Angleichung des Erbrechts geplant. Nicht allen Menschen die gleichen Rechte, egal welchen Geschlechts, welcher Nationalität und welcher sexuellen Orientierung, zu gewähren, sei unentschuldbar, sagte Bachelet bei Unterzeichnung des Gesetzes: "Es kann nicht sein, dass Vorurteile mehr als Liebe zählen." Bereits 2015 waren gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Chile anerkannt worden, die aber der Ehe zwischen Mann und Frau nicht gleichgestellt wurden.

Mehr zu Homo-Ehe
Portrait vom Queer-Beauftragten der Bundesregierung Sven Lehmann
Der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann, plädiert dafür, das kleine Sorgerecht auf bis zu vier Elternteile auszudehnen. Dafür sollte nach Ansicht des Grünen-Politikers das Familienrecht geändert werden.
Regenbogen über einem Kirchturm
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für homosexuelle Paare in den Landeskirchen.

Der konservative Ex-Präsident Sebastián Piñera betonte, dass er sich gegen das Gesetz stellen werde. Es solle keine Diskriminierung geben, sagte er. Aber die Ehe müsse als Institution respektiert werden, die für den Erhalt der Menschheit stehe, betonte Piñera, der bei den Präsidentschaftswahlen im November antritt und derzeit die Umfragen anführt. In Lateinamerika ist die Homo-Ehe nur in Argentinien, Brasilien, Uruguay, Kolumbien und in den meisten Bundesstaaten Mexikos gesetzlich erlaubt.

Das katholische Chile gilt als eines der konservativsten Länder Lateinamerikas. Erst vor wenigen Tagen waren Abtreibungen unter streng geregelten Voraussetzungen entkriminalisiert worden. Bachelet brachte während ihrer Präsidentschaft eine Reihe von liberalen Reformen auf dem Weg. Die Sozialistin stellt sich bei Präsidentschaftswahl im November nicht zur Wiederwahl.