Kölner OB hält an Städtepartnerschaft zu Istanbul fest

Kölner OB hält an Städtepartnerschaft zu Istanbul fest
Trotz der schwierigen politischen Entwicklung in der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan will die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) die Beziehungen zu der Metropole Istanbul weiter pflegen. Es sei gerade jetzt wichtig, an Städtepartnerschaften zu türkischen Kommunen festzuhalten, sagte Reker dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die Partnerschaft bestehe "nicht mit der türkischen Regierung oder Präsident Erdogan, sondern mit der Stadt Istanbul und den rund 15 Millionen Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt". Ein Einfrieren oder gar Aufkünden würde Beziehungen kappen, die nun sehr wichtig seien, um die demokratischen und pro-europäischen Kräfte am Bosporus zu stärken, sagte die Oberbürgermeisterin. Ein Schnitt würde zudem "auch in Köln die Spaltung innerhalb der Türkei-stämmigen Community weiter vertiefen".

Reker verwies darauf, dass die Istanbuler Bürger beim umstrittenen Verfassungsreferendum im April, das Erdogans Machtbefugnisse erweiterte, mehrheitlich mit Nein gestimmt hätten. "Diese Menschen repräsentieren eine offene und demokratische Türkei, die zu unterstützen ein Kernanliegen der Städtepartnerschaft mit Istanbul ist", unterstrich die Kölner Oberbürgermeisterin.

Mehr zu Istanbul, Türkei
İlker Çataks Verfilmung von Finn-Ole Heinrichs gleichnamigen Roman fängt auf magische Weise ein, was es heißt, 18 und frei zu sein. Die Geschichte zweier ungleicher Freunde, die zusammen nach Istanbul reisen.
Syrer trinken Kaffee in einem Istanbuler Stadtteil, in dem viele Geflüchtete leben.
Viele Syrer, Afghanen und Afrikaner hängen in der Türkei fest. Hanna Rüth und andere Helfer versuchen, die größte Not zu lindern.