UN: Tausende Tote in Mossul unter Trümmern begraben

UN: Tausende Tote in Mossul unter Trümmern begraben
Die aus der Gewalt von Islamisten befreite nordirakische Stadt Mossul gleicht laut Experten der Vereinten Nationen einem riesigen Schlachtfeld. Tausende Tote lägen unter den Trümmern der einstigen Millionen-Metropole begraben, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mit.

Die IOM beruft sich auf eigene Mitarbeiter und andere Zeugen. Zudem warteten rund 840.000 Flüchtlinge auf ihre Rückkehr nach Mossul, wo heftige Kämpfe zwischen Iraks Armee und der Terrormiliz "Islamischer Staat" tobten.

Die flächendeckenden Zerstörungen von Wohnungen, Geschäften, Krankenhäusern und Schulen machten jedoch eine schnelle Rückführung aller Geflohenen unmöglich. Die IOM rief die internationale Gemeinschaft zu mehr Unterstützung für die Opfer der Gewalt auf.

Der "Islamische Staat" hatte Mossul 2014 unter seine Kontrolle gebracht und eine Schreckensherrschaft errichtet. Am 10. Juli hatte die irakische Regierung die Stadt für befreit erklärt. An der Seite der irakischen Armee kämpften eine US-geführten Anti-Terror-Koalition und kurdischen Milizen. Nach Angaben von Hilfsorganisation waren mehr als eine Million Menschen aus der Stadt geflohen.

Mehr zu Irak, Terror und Vertreibung im Irak, Mossul
Papst Franziskus zu Besuch im Irak
Papst Franziskus reist an diesem Freitag als erstes katholisches Kirchenoberhaupt in den Irak. Zum Nordirak, wo nur noch wenige Christen leben, hat die bayerische evangelischen Landeskirche seit Jahrzehnten eine enge Beziehung.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen. "Wir wollen erreichen, dass der Evangelische Kirchentag im Juni in Dortmund eine Resolution verabschiedet, Christen und auch Jesiden im Irak beizustehen", erklärte Organisation.