Teufel in Mönchskutten: Gothaer Tafelaltar wird gezeigt

Teufel in Mönchskutten: Gothaer Tafelaltar wird gezeigt
Die Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha präsentiert ab Ende Juli den um 1540 geschaffenen Gothaer Tafelaltar.

Das Kunstwerk aus rund 160 Bildtafeln mit unzähligen fein gearbeiteten Figuren gelte als bildreichstes Kunstwerk der Reformationszeit, teilte die Stiftung mit. Der aufwendig restaurierte Altar werde nach Abschluss der Arbeiten erstmals wieder in Deutschland gezeigt.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.


Das Kunstwerk, auf dem auch Teufelsgestalten in Mönchskutten und Heilige ohne Heiligenschein dargestellt sind, spiegele als einzigartige Bilderbibel die konfessionellen Auseinandersetzungen der Reformationszeit vor 500 Jahren wieder, hieß es. Die Ausstellung wird am 29. Juli eröffnet und ist bis zum 5. November im Herzoglichen Museum Gotha zu sehen.