Produzentin Gabriela Sperl erhält Robert-Geisendörfer-Preis

produzentin_gabriela_54117179-i201.jpg

Foto: dpa/Henning Kaiser

Produzentin Gabriela Sperl erhält Robert-Geisendörfer-Preis
Die Produzentin Gabriela Sperl erhält den diesjährigen Sonderpreis der Jury des Robert-Geisendörfer-Preises.

Die Jury würdigt damit Sperls Engagement für die ARD-Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU" über die Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe, teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Hannover mit. "Ohne ihre Ideen, ihre Begeisterungsfähigkeit und Durchsetzungskraft wäre die Trilogie nicht zustandegekommen und das Fernsehen hierzulande um viele wichtige Filme ärmer", lobt die Jury.

Das Dokudrama übersetze die Thematik in drei Filme, die aus den Perspektiven der "Täter", den "Opfer" und der "Ermittler" erzählten und drei ganz verschiedene künstlerische Herangehensweisen gewählt hätten, hieß es in der Begründung der Jury: "Das Ergebnis sind drei inhaltlich wie ästhetisch hervorragende Filme, die nun den Maßstab setzen für die fiktionale Auseinandersetzung mit diesem Thema und seine Aufarbeitung." Die weiteren Geisendörfer Preise werden im September bekanntgegeben. Die Verleihung findet am 10. Oktober in München statt.

Mehr zu Robert-Geisendörfer-Preis
Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt
Wenn Künstlerinnen und Künstler nicht zur Preisverleihung kommen können, kommt der Preis zu ihnen: 3sat zeigt am Sonntag, 10. Oktober 2021, um 12.15 Uhr, die Geisendörfer-Preis-Dokumentation. Eine Sonderauszeichnung geht an Joko und Klaas.
Die Geschäftsführer Florian Hager und Sophie Burkhardt stehen vor dem Logo des Content-Netzwerks funk
Die Jury des Robert Geisendörfer Preises würdigt in diesem Jahr funk, das gemeinsame Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Die Sonderpreise gehen an die stellvertretende Programmgeschäftsführerin Sophie Burkhardt und den Programmgeschäftsführer Florian Hager.

Der Robert Geisendörfer Preis wird seit 1983 jährlich im Gedenken an den christlichen Publizisten Robert Geisendörfer verliehen. Mit dem Medienpreis zeichnet die evangelische Kirche Hörfunk- und Fernsehsendungen aus allen Programmsparten aus, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen. Mit dem Sonderpreis wird eine exemplarische publizistische oder künstlerische Leistung gewürdigt.

Die Geschäftsführung des Preises liegt beim Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main. Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Landeskirchen und Werke sowie der evangelischen Freikirchen. Zum GEP gehören unter anderem das Monatsmagazin chrismon, evangelisch.de und die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd).