Domspatzen-Abschlussbericht: Mehr als 500 Misshandlungsopfer

abschlussbericht_zu_54106148-i201.jpg

Foto: dpa/Armin Weigel

Domspatzen-Abschlussbericht: Mehr als 500 Misshandlungsopfer
Das Aufarbeitungsgremium präsentierte am Dienstag in Regensburg nach zweijähriger Untersuchung seinen Abschlussbericht.

Demzufolge wurden rund 500 Sänger Opfer körperlicher und 67 Opfer von sexueller Gewalt. Die Betroffenen hätten die Vorschule der Domspatzen in Etterzhausen und Pielenhofen beschrieben als "Gefängnis", "Hölle" oder "Konzentrationslager", sagte der für die Aufarbeitung zuständige Rechtsanwalt Ulrich Weber. "Viele von ihnen schilderten diese Zeit als die schlimmste ihres Lebens, die geprägt war von Gewalt, Angst und Hilflosigkeit."

Die Kinder seien geschlagen worden, wenn sie etwa gegen den "strengen und willkürlich ausgelegten" Regelkatalog verstoßen hätten - etwa wegen eines vermeintlichen Fehlverhaltens oder schlechter Leistungen, sagte Weber weiter. Physische Gewalt sei alltäglich und vielfach brutal gewesen und habe einen Großteil der Schüler betroffen. Die Übergriffe hätten vor allem in den 1960er und 1970er Jahren stattgefunden. Bis 1992 soll es laut den Opfern durchgängig Gewalt gegeben haben.

Mehr zu Kindesmissbrauch
Bischof Christian Stäblein
Berlins evangelischer Bischof Christian Stäblein zeigt sich offen für mehr externe Unterstützung bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in seiner Kirche. Es müsse um rückhaltlose Transparenz und Aufklärung gehen, Betroffene müssten unbedingt beteiligt werden.
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns
Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Begleitung der Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch wird vorläufig ausgesetzt. Ehemalige Mitglieder des Gremiums kritisieren den Schritt. Missbrauchsbeauftragter Rörig hofft auf Fortsetzung der Arbeit.

Insgesamt habe man 49 Beschuldigte ausmachen können, erläuterte Weber. An den Übergriffen beteiligt hätten sich Angestellte der drei Institutionen Schule, Chor und Musikerziehung sowie des Internats. Verantwortlich für die Gewalt seien aber in vielen Fällen der Direktor der Vorschule und sein Präfekt gewesen, die über Jahrzehnte die prägenden Personen der Einrichtung waren. Dass es zu solchen Gewaltexzessen kommen konnte, habe an einer "Kultur des Schweigens" gelegen, sagte Weber.