Indiens Oberstes Gericht setzt Kuh-Schlachtverbot aus

Indiens Oberstes Gericht setzt Kuh-Schlachtverbot aus
Indiens Oberstes Gericht hat das umstrittene Schlachtverbot für Kühe gestoppt: Die Richter setzten den Beschluss der Regierung vom Mai zunächst für die Dauer von drei Monaten außer Kraft, wie indische Medien am Mittwoch berichteten.

Die hindunationalistische Regierung hatte den Verkauf von Kühen, Kälbern, Büffeln und Kamelen zu kommerziellen Zwecken landesweit verboten und damit de facto auch das Schlachten unterbunden. Daraufhin regte sich Widerstand in Bundesstaaten wie Tamil Nadu und Goa, die eine liberalere Politik befürworteten. Das Verbot gefährdet die Lebensgrundlage von Millionen armer Bauern und gilt als schwerer Rückschlag für die wichtige Fleischindustrie des Landes. Immer noch leben mehr als die Hälfte der 1,2 Milliarden Inder von der Landwirtschaft.

Mehr zu Indien
Christoph Wildfang bleibt trotz Coronawelle in Dehli.
Beim dramatischen Anstieg der Corona-Zahlen in Indien ist nach Einschätzung des deutschen Pfarrers Christoph Wildfang in Neu-Delhi noch längst kein Abflauen in Sicht. Die Menschen in Indien glaubten, dass das Schlimmste noch bevorstehe.
Besuch der Ausbildungshilfe in Indien
Die Kollekte, die normalerweise in den Konfirmationsgottesdiensten der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck eingesammelt wird, fließt der Ausbildungshilfe zu. Wie jungen Frauen in Indien damit geholfen wird, berichtet "blick in die Kirche"-Redakteur Olaf Dellit.

Da Kühe für Hindus heilige Tiere sind, ist das Thema politisch aufgeladen. Die Frage des Schutzes von Kühen hat an enormer Bedeutung gewonnen, seit Premierminister Narendra Modi, ein gläubiger Hindu, mit seiner Bharatiya-Janata-Partei (BJP) 2014 einen haushohen Sieg errang. Viele sehen in den Tierschutzvorschriften allerdings einen Stellvertreterkrieg gegen Minderheiten - besonders Muslime und Dalits, ehemalige Kastenlose. Beide Gruppen essen Rindfleisch und arbeiten in Fleisch- und Lederverarbeitungsindustrien. Um die 80 Prozent der Inder sind Hindus, etwa 15 Prozent sind Muslime, Christen machen etwa zwei Prozent aus.