Verurteilte Homosexuelle werden rehabilitiert

Verurteilte Homosexuelle werden rehabilitiert
Schwule Männer, die noch nach 1945 wegen einvernehmlichem Sex verurteilt wurden, können rehabilitiert werden. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin dem kürzlich vom Bundestag beschlossenen Gesetz zu, nach dem ergangene Urteile aufzuheben sind und die Betroffenen entschädigt werden.

Erstmals werden damit zur Zeit der Bundesrepublik gefällte Urteile pauschal aufgehoben. Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) kündigte an, dass für Betroffene eine Beratungshotline eingerichtet werden soll.

Der frühere Paragraf 175 im Strafgesetzbuch, der in der Kaiserzeit eingeführt wurde und im Nationalsozialismus die Grundlage für die Verfolgung und Ermordung Homosexueller war, galt auch in der Bundesrepublik und DDR weiter fort. Nach Angaben der Antidiskriminierungsstelle wurden in der Bundesrepublik bis 1969 rund 50.000 Männer wegen ihrer Sexualität verurteilt. Dann wurde der Paragraf entschärft, aber erst 1994 komplett abgeschafft.

Mehr zu Bundesrat
Biker-Pfarrer Wolfgang Oertel
Eine Initiative des Bundesrats will Motorradfahrern künftig genauer auf die Finger gucken. Der Biker-Pfarrer Wolfgang Oertel kritisiert vor allem die darin enthaltenen Wochenend-Fahrverbote scharf. "Hier werden unsere Werte mit Füßen getreten."
Paragraf 219a StGB
Nach der Einigung der Regierungskoalitionen Union und SPD auf einen Kompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen in dieser Woche hat sich am Freitag in Berlin auch der Bundesrat mit dem Thema beschäftigt. Dabei wurde erneut deutlich, dass die SPD in der Frage gespalten ist.

Die pauschale Aufhebung von Urteilen gegen Schwule war lange umstritten. Die Bundesregierung geht laut Gesetzentwurf davon aus, dass maximal 5.000 Betroffene von der Rehabilitierungsregelung profitieren. Sie erhalten eine Entschädigung in Höhe von 3.000 Euro, wenn das Urteil aufgehoben wird. Haftstrafen werden mit 1.500 Euro pro Jahr entschädigt.

Barley erklärte, die Betroffenen erhielten mit der Rehabilitierung ein Stück ihrer Würde zurück. Es müsse nun aber auch schnell dafür gesorgt werden, dass die oft hochbetagten Personen die Unterstützung, Beratung und Entschädigung bekommen, die ihnen zusteht. Ihr Ministerium unterstützt nach ihren Worten ein Projekt der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren, das das Gesetz bekanntmachen und Betroffene beraten soll. Dafür soll eine Hotline eingerichtet werden, deren Mitarbeiter unter anderem bei der Abwicklung der Anträge unterstützen.