Lutherhaus Eisenach erwartet neuen Besucherrekord 2017

Das sanierte Lutherhaus, aufgenommen am 28.04.2016 in Eisenach.

Foto: dpa/Martin Schutt

Das sanierte Lutherhaus, aufgenommen am 28.04.2016 in Eisenach.

Lutherhaus Eisenach erwartet neuen Besucherrekord 2017
Das Lutherhaus Eisenach verzeichnet zum 500. Reformationsjubiläum einen Besucherrekord. Im ersten Halbjahr 2017 hätten bereits 33.885 Gäste das Museum besucht, teilte die Stiftung Lutherhaus Eisenach am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei das eine Steigerung von mehr als 86 Prozent.

Ein Grund für die hohe Gästezahl sei das Reformationsjubiläum in diesem Jahr sowie die aktuelle Sonderausstellung "Ketzer, Spalter, Glaubenslehrer - Luther aus katholischer Sicht", die verstärkt Besucher aus katholischen Regionen anziehe, hieß es. "Wir erwarten noch eine Steigerung der Besucherzahlen während des 117. Deutschen Wandertags und in den traditionell starken Herbstmonaten, insbesondere rund um den Reformationstag", sagte der Kurator des Lutherhauses, Jochen Birkenmeier.

Mehr zu Reformationsjubiläum, Eisenach
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.

Das seit 1956 bestehende Museum war nach zweijährigem Umbau im September 2015 wiedereröffnet worden. Martin Luther (1483-1546) verbrachte von 1498 bis 1501 seine drei letzten Schuljahre in Eisenach, bevor er an die Erfurter Universität wechselte. Das heutige Lutherhaus könnte zeitweise seine Bleibe in dieser Zeit gewesen sein. Träger des Museums ist die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM).

Die Sonderausstellung "Ketzer, Spalter, Glaubenslehrer - Luther aus katholischer Sicht" ist noch bis 5. November im Lutherhaus Eisenach zu sehen.