Bildungsministerium will Extremismus erforschen

Ein Islamist verteilt am Potsdamer Platz in Berlin kostenlose Koran-Exemplare an Passanten.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Ein Islamist verteilt kostenlose Koran-Exemplare an Passanten. Die Koran-Verteilung wird von den radikalislamischen Salafisten initiiert (Archiv).

Bildungsministerium will Extremismus erforschen
Das Bundesbildungsministerium will die Extremismusforschung mit fast 35 Millionen Euro fördern.

14,7 Millionen Euro sollen in fünf Projekte fließen, die die Organisation, Hetze sowie Rekrutierung von Extremisten im Internet untersuchen, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) berichteten. Mit weiteren 20 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 unterstützt Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) demnach den Aufbau eines neuen Spitzenforschungsclusters, das Topwissenschaftler aus verschiedenen Fächern und an verschiedenen Hochschulen für die Forschung über Islamismus und Terrorismus in der digitalen Welt zusammenbringen soll.

Mit den Projekten werde das Ministerium "Kompetenzen bündeln und Partner aus Wissenschaft und Praxis zusammenbringen", sagte Wanka den Zeitungen. In einem mit 3,1 Millionen Euro geförderten Projekt wollen Wissenschaftler um den Bielefelder Extremismusforscher Andreas Zick unter anderem eine Software entwickeln, die extremistische Online-Netzwerke erkennt und den Grad der Radikalisierung von einzelnen Nutzern ermittelt. In einem Projekt "Dschihadismus im Internet" in Zusammenarbeit mit der Universität Mainz untersuchen Forscher Internetformate von Extremisten und ihre Wirkung auf Jugendliche.

Mehr zu Extremismus
Heinrich Bedford-Strohm sitzt vor einem Laptop, auf das er schaut.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat vor einer Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Hetzreden im Internet gewarnt.
Konservative Christen sind anfällig für radikales Gedankengut
Die Hamburger Publizistin und Juristin Liane Bednarz sieht einen wachsenden Einfluss radikalen Gedankenguts auf konservative Christinnen und Christen. Anknüpfungspunkte gebe es bei Themen wie Gender, Abtreibung oder Homophobie.

Weitere Projekte sollen Polizisten, Lehrer und Jugendliche beim Kampf gegen Radikalisierung im Internet helfen. Eine Internetplattform soll Maßnahmen vorstellen, die am besten gegen extreme Ideologien greifen. Auch die Kriminalität des "Darknet" soll untersucht werden. Über das sogenannte Darknet, das Nutzer nur mit verschlüsselter Software erreichen, werden häufig kriminelle Geschäfte wie Waffenhandel abgewickelt. Details zu den neuen Projekten der Extremismusforschung will Wanka am Donnerstag vorstellen.