Stiftung Aufarbeitung startet neue Internetplattform

Stiftung Aufarbeitung startet neue Internetplattform
5.500 Biografien der deutschen Kommunismus- und DDR-Geschichte sowie der wichtigsten Persönlichkeiten, die im Ostblock in Opposition zu den kommunistischen Diktaturen standen - all das und noch einiges mehr findet man ab sofort auf der neuen Seite zur Kommunismusgeschichte.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat eine neue Wissensplattform im Internet gestartet: Unter kommunismusgeschichte.de werden umfassende Informationen und Materialien zum Thema bereitgestellt. Mittelfristig sollen dort alle Ausgaben des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung zugänglich gemacht werden, teilte die Stiftung am Dienstag in Berlin mit. Außerdem finden sich auf der Internetseite mehr als 5.500 Biografien der deutschen Kommunismus- und DDR-Geschichte sowie der wichtigsten Persönlichkeiten, die im Ostblock in Opposition zu den kommunistischen Diktaturen standen.

Die Seite biete auch rund 70 Podcasts mit Diskussionen und Vorträgen zur Kommunismusgeschichte zum Nachhören, hieß es. Darüber hinaus weise die Plattform den Weg zu einschlägigen Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Archiven, Museen sowie Gedenkstätten. Der Bereich "Aktuelles" informiert über Veranstaltungen und Konferenzen.

Mehr zu Kommunismus, SED
Die Gründung des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR jährt sich am Montag zum 50. Mal. Damit vollzogen die evangelischen Kirchen in der DDR die rechtliche und organisatorische Trennung von der gesamtdeutschen Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
In der Michaeliskirche in Zeitz in Sachsen-Anhalt wird am Mittwoch mit einem Gedenkkonzert an den evangelischen Pfarrer Oskar Brüsewitz erinnert.