Gauck Ehrenvorsitzender von Verein gegen Vergessen

 Joachim Gauck

Foto: epd-bild/Jürgen Blume

Joachim Gauck

Gauck Ehrenvorsitzender von Verein gegen Vergessen
Altbundespräsident Joachim Gauck ist zum Ehrenvorsitzenden des Vereins "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ernannt worden. Für den ehemaligen Bundespräsidenten bedeute dies eine Rückkehr zu der bundesweiten Vereinigung, die er neun Jahre lang als Vorsitzender führte, teilte der Verein am Montag in Berlin mit. Gauck stand der Initiative von 2003 bis zu seinem Amtsantritt als Bundespräsident 2012 vor.

Zu dem Ehrenvorsitz erklärte der Altbundespräsident: "Wir brauchen ein neues Bewusstsein dafür, dass wir stark sind als Demokraten." Mit seinem Engagement als Ehrenvorsitzender wolle er eine wache Zivilgesellschaft unterstützen. "Ohne Kampfeswillen für die Demokratie können wir auch junge Leute nicht dafür gewinnen, etwas für diese Gesellschaft zu wagen", so Gauck.

Mehr zu Joachim Gauck
Altbundespräsident Joachim Gauck wird 80 Jahre alt
Er war Pfarrer, Politiker, Bundespräsident, vor allem aber ist er Demokrat: Joachim Gauck wird 80. Die Lust an kontroverser Debatte hat er nicht verloren.
Joachim Gauck beim Interview auf dem Roten Sofa des Kirchentags 2019
"Was einem vertraut ist, muss man nicht mehr fürchten", sagt Altbundespräsident und Pfarrer Joachim Gauck. Er plädiert deshalb für die Einübung von Toleranz und macht dies an persönlichen Beispielen deutlich.

Der 1993 gegründete Verein verbindet nach eigenen Angaben historische Erinnerungsarbeit mit dem Einsatz für die Demokratie. Herausragende Projekte seien unter anderem eine Online-Beratung gegen Rechtsextremismus, Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft und Argumentationstraining gegen rechte Parolen. In 38 regionalen Arbeitsgruppen sind mehr als 2.000 Mitglieder organisiert. Jährlich gibt es rund 400 Veranstaltungen im Bereich der historisch-politischen Bildung.