Käßmann fordert mehr Wertschätzung für Pflege und Erziehung

Käßmann fordert mehr Wertschätzung für Pflege und Erziehung
Die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, hat mehr gesellschaftliche Anerkennung für Beschäftigte in Pflege und Erziehung gefordert. "Wir alle wollen, wenn wir pflegebedürftig sind, gut versorgt sein", sagte sie am Montag in Bremen bei einem ökumenischen Gottesdienst zum "Tag der Arbeit" am 1. Mai.

"Deshalb müsste die Wertschätzung von Pflegearbeit völlig anders aufgestellt sein." Einem IT-Berater werde in Bremen eine Stelle mit einem Einstiegsgehalt von 4.292 Euro angeboten, rechnete Käßmann laut Redemanuskript vor. Ein Krankenpfleger solle dagegen nur ein Einstiegsgehalt von 2.025 Euro erhalten. "Das zeigt die Wertigkeit im Land." Ähnlich sehe es in der Erziehung aus: Eine Erzieherin in einer Kindertagesstätte bekomme im Monat ein Gehalt von rund 2.500 Euro, während der frühere VW-Chef Martin Winterkorn rechnerisch einen Lohn von rund 2.000 Euro pro Stunde bezogen habe. "Wer sich das vor Augen hält begreift doch sofort: Da ist etwas extrem faul im Land."

Mehr zu Notstand in der Pflege
Vorsichtiger Schritt Richtung Normalität in Altenheimen
Die Evangelische Altenhilfe in Niedersachsen hat die Entscheidung begrüßt, in den Altenheimen erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen zu ermöglichen. Dass vollständig geimpfte Bewohner:innen untereinander auf das Einhalten der Mindestabstände verzichten dürften, sei wichtig.
Pflegerin und Bewohnerin des Pflegeheims schauen aus Fenster
Seit Ende Februar werden Caritas und Diakonie von Vertretern der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di scharf kritisiert. Im Kern geht es darum, dass der geplante Tarifvertrag in der Altenpflege nicht zustande kam - weil Vertreter der Caritas dem Tarifvertrag nicht zugestimmt haben.

Zum "Tag der Arbeit" plädierte die Theologin für mehr Solidarität statt Egomanie, für Gemeinsinn statt Habgier. Besonders alte Menschen würden schnell an den Rand gedrängt, warnte sie: "Uns werden Bilder vorgegaukelt, als könnten alle ihren Lebensabend mit einem Champagnerglas in der Hand bei Sonnenuntergang auf der Aida genießen." In Wahrheit greife heute die Altersarmut um sich. Zu dem Gottesdienst unter dem Motto "Gemeinsam für Gerechtigkeit" hatten Kirchen und Gewerkschaften eingeladen.