Welthungerhilfe: Zukunft Afrikas wird auf dem Land entschieden

Welthungerhilfe: Zukunft Afrikas wird auf dem Land entschieden
Die Welthungerhilfe hat zu mehr Unterstützung für Jugendliche in ländlichen Regionen Afrikas aufgerufen. Die Zukunftsfrage in Afrika werde auf dem Land entschieden, erklärte die Organisation am Mittwoch in Bonn aus Anlass der G-20-Konferenz in Berlin an diesem Donnerstag.

Afrika sei zudem der Kontinent mit den meisten Jugendlichen: Jedes Jahr drängten dort zehn bis zwölf Millionen junge Menschen auf den Arbeitsmarkt.

Gleichzeitig leben nach Zahlen der Welthungerhilfe drei von vier Hungernden auf dem Land, und die kleinbäuerliche Landwirtschaft ist noch immer die wichtigste Einkommensquelle für 90 Prozent der ärmsten Menschen. "Besonders die Jugendlichen auf dem Land brauchen einen Job, von dem sie leben können", sagte der Vorstandsvorsitzende Till Wahnbaeck. "Dazu brauchen sie neue Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, aber auch im Handwerk oder für Dienstleistungen."

Meldungen

Top Meldung
Initiative "Aufstehen für die Kunst" mit prominenten Unterstützern.
"Aufstehen für die Kunst" will das Totalverbot von kulturellen Veranstaltung in der Corona-Pandemie kippen. Deshalb hat sich die Initiative, die auch der Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr unterstützt, mit einem Eilantrag an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gewandt.