Papst betont gemeinsame Wurzeln von Christen, Muslimen und Jesiden

Papst betont gemeinsame Wurzeln von Christen, Muslimen und Jesiden
Papst Franziskus hat die gemeinsamen Wurzeln von Christen, Muslimen und Jesiden betont.

"Wir stammen alle von Abraham ab", sagte er am Mittwoch Vatikanangaben zufolge bei einer Audienz für das Dialogkomitee des päpstlichen Rats für interreligiösen Dialog mit irakischen Religionsvertretern. Die darin vertretenen Christen, Schiiten und andere Muslime, Jesiden und Mandäer verglich er mit den fünf Fingern einer Hand. "Wir sind Brüder und als Brüder alle verschieden und alle gleich."

Mehr zu Irak
Papst Franziskus zu Besuch im Irak
Papst Franziskus reist an diesem Freitag als erstes katholisches Kirchenoberhaupt in den Irak. Zum Nordirak, wo nur noch wenige Christen leben, hat die bayerische evangelischen Landeskirche seit Jahrzehnten eine enge Beziehung.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen. "Wir wollen erreichen, dass der Evangelische Kirchentag im Juni in Dortmund eine Resolution verabschiedet, Christen und auch Jesiden im Irak beizustehen", erklärte Organisation.

Der Dialog zwischen diesen Religionsgemeinschaften im Irak sei ein Zeichen von Brüderlichkeit, die zum Frieden führe, betonte der Papst vor dem Hintergrund der anhaltenden Konflikte entlang ethnischer und religiöser Trennlinien in dem Land. Brüderlichkeit führe zum Frieden in den Familien und in den einzelnen Ländern. Bis zur Eroberung Mossuls durch Terrormilizen des "Islamischen Staats" (IS) von 2014 wohnte ein Teil der christlichen Minderheit des Irak in der zweitgrößten Stadt des Landes.