Sommerzeit kommt meist per Funksignal an Kirchtürme

Kirchturm

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Sommerzeit kommt meist per Funksignal an Kirchtürme
Auch in Zeiten von Handys und Smartwatches ist die Kirchturmuhr noch einer der großen Taktgeber im öffentlichen Straßenbild. Digitale Technik steht zwar bei vielen der großen Uhren im Hintergrund - in Ausnahmefällen wird die Zeitumstellung an diesem Sonntag für Küster aber noch echte Muskelarbeit.

"Die meisten Uhren in Kirchen stellen sich heutzutage per Funksignal automatisch um", sagt Ilona Fehl von der hannoverschen Küstervereinigung dem Evangelischen Pressedienst (epd). Spannend werde es dort, wo bis heute noch rein mechanische Kirchturmuhren im Betrieb seien.

Bei den teils wandschrankgroßen Uhren müsse ein Teil der Mechanik gelöst werden, damit das Uhrwerk beschleunigt eine Stunde vorlaufen kann. Das sei nicht ungefährlich, weil bei falscher Bedienung mannsschwere Gewichte unkontrolliert zu Boden stürzen könnten, warnt Fehl. In vielen Kirchen steht die alte Turmuhr allerdings nur noch als Ansichtsexemplar. Moderne Funkturmuhren brauchen weniger Wartungsaufwand und gehen deutlich genauer.

Im Ausnahmefall bleibt Zeitumstellung aber Muskelarbeit

Der Stellenwert der Kirchturmuhr wird bei einem Blick in die Statistik deutlich. Allein die 20 Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verfügen insgesamt über rund 20.500 Kirchen und Kapellen, zu denen vielfach auch eine oder mehrere Uhren gehören. Zum Vergleich: Die Deutsche Bahn zählt bundesweit nach eigenen Angaben rund 17.000 Bahnhofsuhren.

Die Atomuhr als Taktgeber der Funkuhren weltweit unterliegt nur einer Gangabweichung von einer bis drei milliardstel Sekunden pro Tag. Seit 1978 legt die Physikalisch-Technische Anstalt in Braunschweig die genaue Uhrzeit fest und verbreitet sie über den Langwellensender DCF77. Sommerzeit ist seit 1996 für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich festgeschrieben.

Mehr zu Sommerzeit
Die EU möchte die Sommerzeit abschaffen. Doch was macht das mit Weihnachten?
Zeitumstellung
"Durch das Vor- und Zurückstellen der Uhren knipsen wir im Sommer abends weniger häufig das Licht an. Allerdings heizen wir im Frühjahr und im Herbst in den Morgenstunden auch mehr. Das hebt sich gegenseitig auf."

Auf viele Menschen wirkt sie Gesundheits-Experten zufolge allerdings wie ein "Mini-Jetlag". Von ein paar Tagen bis zu zwei Wochen in Extremfällen kann es nach Angaben der Barmer-Krankenkasse dauern, bis sich die innere Uhr auf die Sommerzeit eingependelt hat.