Jeder dritte Argentinier unter der Armutsgrenze

Jeder dritte Argentinier unter der Armutsgrenze
Die Armutsrate in Argentinien hat einen neuen Höchststand erreicht. Fast jeder Dritte (32,9 Prozent) gilt dort als arm, wie aus einer Studie der Katholischen Universität (UCA) laut der Tageszeitung "La Nación" (Samstagausgabe) hervorgeht.

Seit dem Amtsantritt des liberal-konservativen Präsidenten Mauricio Macri vor rund 14 Monaten rutschten nochmals 1,5 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze. Die katholische Kirche warnte vor einer sozialen Explosion in dem südamerikanischen Land. Weitere 2,7 Millionen Menschen und damit 6,9 Prozent der Bevölkerung wurden der Untersuchung zufolge als bedürftig eingestuft. Das sind 600.000 mehr als zu Beginn der Amtszeit von Macri. Die Argentinier leiden besonders unter der hohen Inflation von mehr als 30 Prozent, einer hohen Arbeitslosigkeit sowie gestiegenen Lebensmittel- und Energiepreisen.

Mehr zu Argentinien, Arbeitslosigkeit
Sozialkaufhaus im Stadtteil Hemelingen in Bremen
Corona beschert diakonischen Gebrauchtwarenläden bittere Zeiten. Mit dem monatelangen Dauer-Lockdown geraten die Einrichtungen in existenzielle Bedrohung. Den bedürftigen Kunden fehlen die sozialen Kontakte und Beschäftigte kommen aus dem Tritt.
Neue diakonische Herausforderungen in Gemeinden nach Corona
Jutta Arndt, künftige Geschäftsführerin der Diakonie der Brüdergemeinde Korntal-Wilhelmsdorf, sieht auf Kirchengemeinden nach der Corona-Pandemie neue diakonische Herausforderungen zukommen.

"Wir verbergen nicht mehr unsere Probleme, angefangen mit dem wichtigsten, die hohe Armut in Argentinien", sagte Macri. Das Wichtigste, was die Menschen bräuchten, sei Arbeit. Er verwies darauf, dass die argentinische Wirtschaft in den vergangenen fünf Monaten nach fünf Jahren Rezession wieder gewachsen sei.

Macri hatte im Wahlkampf eine Initiative zur Ausrottung der Armut bis zum Ende seiner Amtszeit 2019 versprochen. Er musste bereits zugeben, dass dieses Ziel nicht eingehalten werden könne. Die Opposition wirft dem Staatspräsidenten vor, die soziale Krise zu vernachlässigen und sich vorrangig darauf zu konzentrieren, ausländische Investoren ins Land zu holen.