Jeder fünfte Sachse ist arm

Jeder fünfte Sachse ist arm
Jeder fünfte Sachse ist einem Bericht der "Sächsischen Zeitung" (Dienstag) zufolge von Armut bedroht.

Als armutsgefährdet gelte nach EU-Standards derjenige, der weniger als 60 Prozent des regionalen Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat, heißt es in dem Bericht. Das treffe in Sachsen auf rund 749.000 Menschen zu.

Die Gefährdungsschwelle für Armut liegt im Freistaat den Angaben zufolge für einen Einpersonenhaushalt bei monatlich 834 Euro, für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern bei 1.752 Euro.

Mit 18,6 Prozent war die Gefährdungsquote in Sachsen im Jahr 2015 ähnlich hoch wie in den Vorjahren und lag über dem Bundesdurchschnitt von 15,7 Prozent. Am stärksten sind die Einwohner des Stadtstaates Bremen von Armut betroffen. Dort lag die Gefährdungsquote bei 24,8 Prozent.

Mehr zu Armutsbericht
Ungleichgewicht zwischen Armut und Reichtum steigt an.
Die Zahl der Milliardäre wächst - und der Weg aus der Armut wird immer schwerer. Oxfam kritisiert eine wachsende soziale Ungleichheit weltweit. Deutschland steht unter den Industrienationen besonders schlecht da.
Armut in Deutschland
Arbeitslosigkeit, Niedriglohnjobs und das Alleinerziehen von Kindern sind in Deutschland die Hauptursachen für Verarmung. Das geht aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz hervor. Darin kommen auch Betroffene zu Wort.

Der sächsische Linken-Abgeordnete André Schollbach sprach von einem "nicht unerheblichen Teil unserer Gesellschaft", der von Armut tangiert sei. Für die Betroffenen stelle diese Situation häufig eine große Belastung dar. "Am Ende des Monats ist die Haushaltskasse meistens leer. Urlaube oder größere Anschaffungen sind kaum drin", kritisierte Schollbach.

Vermögen und Einkommen sind nach Einschätzung des Linken-Politikers in Deutschland höchst ungerecht verteilt: "Es gibt viele Menschen, die nichts haben und wenige, die enormen Reichtum anhäufen konnten." Die Daten über Armut stammen aus einer Antwort der sächsischen Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage Schollbachs.