Jung: Kirche muss "digitaler Verrohung" entgegenwirken

Jung: Kirche muss "digitaler Verrohung" entgegenwirken
Der evangelische "Medienbischof" Volker Jung hat es als Aufgabe der Kirchen bezeichnet, der "digitalen Verrohung" im Internet entgegenzuwirken. Wenn es nicht gelinge, die heutigen Möglichkeiten der Kommunikation und die persönliche Begegnung gut aufeinander zu beziehen, "dann werden wir Freiheit und Teilhabe verlieren anstatt gewinnen", sagte Jung.

Gegen entwürdigende Hass-Botschaften in sozialen Netzwerken oder irreführende "Fake-News" sollten die Kirchen die "Kommunikation von Mensch zu Mensch" stärken, sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident am Donnerstagabend auf einer Tagung der landeskirchlichen EKHN-Stiftung in Frankfurt am Main.

Mehr zu Digitalisierung, Soziale Netzwerke
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.
Online-Abendmahl
Der evangelische Gottesdienst ist kreativer und digitaler geworden. Der herkömmliche Kirchgang behält seinen Stellenwert, wird nach Corona aber vielfältiger. Das ist Ergebnis zweier Studien zur Weiterentwicklung von Gottesdienst-Formaten.

Jung forderte die Nutzer von sozialen Netzwerken dazu auf, die Digitalisierung im Bewusstsein ihrer Gefahren zu gestalten. "Medien müssen den Menschen dienen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt. Mit der Teilhabe an der Kommunikation, die Barrieren zwischen den Kontinenten überschreite, werde auch weltweit der "Wunsch nach Teilhabe an den übrigen Gütern des Lebens geweckt", gab er zu bedenken: "Das muss politisch gestaltet werden."