Neues Informationsportal zur Kirchenmusik in Deutschland

Neues Informationsportal zur Kirchenmusik in Deutschland
Mit dem neuen Internetportal "Kirchenmusik - Musik in Religionen" will der Deutsche Musikrat über die aktuelle Situation des kirchenmusikalischen Lebens informieren.

"Kirchenmusik ist nicht nur Teil der kirchlichen Verkündigung, sie prägt darüber hinaus in hohem Maße unsere Bildungs- und Kulturlandschaft", erklärte der Präsident des Musiker-Dachverbands, Martin Maria Krüger, am Mittwoch in Bonn. Dieser Bedeutung trage das neue Angebot Rechnung. Dabei sollten die Musik und Musikpraxis nicht nur der beiden großen Kirchen, sondern der großen in Deutschland vertretenen Religionen in ihrer gesamten Bandbreite abgebildet werden. 

Mehr zu Kirchenmusik
Andreas Hantke ist Chorleiter
Schon im August 2020 nahm Musikdirektor Andreas Hantke von der Christuskirche München-Neuhausen mit der Komposition "Vorsicht! Ich bin Chorsänger!" die Corona-Auflagen für Kirchenmusik aufs Korn. Hat sich die Situation nun entspannt?
Kirchenmusikdirektor Christoph Bossert
Sie gilt als Königin der Instrumente - nicht nur, was den Klang angeht, sondern auch wegen des Erlernens: die Orgel. In einem einmaligen Projekt sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 80 Online-Lernvideos entstehen.

In den beiden großen Kirchen gibt es nach Angaben des Musikrats derzeit rund 900.000 Laienmusiker. Zudem sind mehr als 3.300 hauptamtliche Kantoren in den Gemeinden aktiv (1.900 in der evangelischen und 1.400 in der katholischen Kirche); etwa neunmal so viele erfüllen Kantoren-Aufgaben neben- oder ehrenamtlich. Rund 36.000 Menschen singen in Kirchenchören, 15.000 spielen in Instrumentalensembles mit. Auch in jüdischen Gemeinden gebe es ein reges Musikleben, hieß es.

Das Interesse an der Musik anderer Religionen steige, sagte Stephan Schulmeistrat vom Deutschen Musikinformationszentrum des Verbands. Dies sei etwa an Festival-Programmen ablesbar. Das Informationsportal wolle daher auch die Musik anderer Glaubensgemeinschaften beleuchten, etwa der orthodoxen Kirchen, des Judentums und des Islams.