Absatz der Luther-Bibel verdoppelt

Eine Frau liest in der neuen Bibel am Stand der Deutschen Bibelgesellschaft auf der Frankfurter Buchmesse 2016.

Foto: epd-bild/Heike Lyding

Stand der Deutschen Bibelgesellschaft auf der Frankfurter Buchmesse 2016.

Absatz der Luther-Bibel verdoppelt
Die Deutsche Bibelgesellschaft hat im Jahr 2016 mehr als doppelt so viele Bibeln wie im Jahr zuvor verkauft. Nahezu 520.000 gedruckte Bibeln seien gekauft worden, im Jahr 2015 seien es gut 250.000 gewesen, teilte die Bibelgesellschaft am Freitag in Stuttgart mit.

Den größten Anteil hatte die revidierte "Lutherbibel 2017", von der seit dem Verkaufsstart am 19. Oktober 2016 bis zum Jahresschluss bereits über 307.000 Ausgaben abgesetzt wurden.

Zusätzlich seien die Verkaufszahlen für die Kinder- und Jugendausgaben der Bibel gestiegen: von fast 187.000 im Jahr 2015 auf fast 240.000 Exemplare 2016, hieß es in der Mitteilung. Die Lutherbibel gibt es auch als Hörbuch, E-Book, App und Computersoftware. Im Internet ist der Text frei zugänglich unter www.die-bibel.de.

Mehr zu Lutherbibel
Blick in die Lutherstube auf der Wartburg in Eisenach
Die Wartburg ist ein bedeutender Ort - besonders für Protestanten. Dort hat Martin Luther das Neue Testament übersetzt. In einem einmaligen Experiment wandeln nun drei Schriftsteller:innen auf den Spuren des Reformators.
"Lutherstube"  auf der Wartburg
Auf den Spuren Martin Luthers bewegen sich ab Sommer drei namhafte Autor:innen für je einen Monat auf der Eisenacher Wartburg. Direkt neben der Schreibstube des Reformators sollen sie einen inneren Dialog, eine "Zwiesprache mit Luthers Bibel", führen.

Die Bibel bleibe "das Buch, das Menschen aus allen gesellschaftlichen Gruppen und in allen Lebenssituationen erreicht", kommentierte der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft, Christoph Rösel, die Zahlen. Am Sonntag (29. Januar) feiern die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden bundesweit den "Ökumenischen Bibelsonntag".