Wohnungslosenhilfe: Erster Obdachloser in diesem Jahr erfroren

Obdachlose campieren am Spreebogen in Berlin. Im Landkreis Gießen ist der erste Wohnungslose in diesem Jahr in Deutschland erfroren.

Foto: Rolf Zoellner

Obdachlose campieren am Spreebogen in Berlin. Im Landkreis Gießen ist der erste Wohnungslose in diesem Jahr in Deutschland erfroren.

Wohnungslosenhilfe: Erster Obdachloser in diesem Jahr erfroren
Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG) ist im Landkreis Gießen der erste Wohnungslose in diesem Jahr in Deutschland erfroren.

Der 53-jährige Mann sei bereits am 15. Januar leblos aufgefunden worden, teilte die die Bundesarbeitsgemeinschaft am Mittwoch in Berlin mit. Die Leiche lag in dem Ort Großen-Buseck unweit des Flüsschens Wieseck.

Mehr zu Obdachlosigkeit
Frank Zander
Das von Entertainer Frank Zander organisierte traditionelle Weihnachtsessen für tausende Obdachlose in einem Berliner Hotel muss auch dieses Jahr pandemiebedingt ausfallen. Stattdessen werde ab Dezember der Caritas-Foodtruck unterwegs sein.
zwei Hände umschlingen eine warme Tasse Tee
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Die Wärmestube der Emigranten" von Joseph Roth.

Es gebe zwei weitere Fälle von Wohnungslosen, die erfroren sein könnten, sagte Paul Neupert, Fach- und Organisationsreferent der Wohnungslosenhilfe, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Seine Organisation prüfe sie derzeit. In einem der Fälle sei die Leiche bereits am 1. Januar 2017 aufgefunden worden. Der Fall des 53-Jährigen aus Großen-Buseck sei aber der derzeit erste, bei der in diesem Jahr ein Obdachloser nachweislich an Kälte gestorben sei.