Soziologe Bude: Hass ist Droge für das Selbstwertgefühl

Soziologe Bude: Hass ist Droge für das Selbstwertgefühl
Hass ist nach den Worten des Soziologen Heinz Bude eine Droge, die das Selbstwertgefühl des Menschen steigert und die auch weitergegeben werden kann.

Ein aktuelles Beispiel für einen solchen "Hassverteiler" sei der neue US-Präsident Donald Trump, sagte Bude am Dienstagabend vor der Juristischen Gesellschaft in Kassel. Trump wisse, wo die Verbitterung der Menschen sitze. Er zeige ihnen, wie sie sich über Eliten lustig machen und dies über elektronische Medien mitteilen könnten.

In seinem Vortrag mit dem Titel "Populismus und der Drang zu Extremen" warnte Bude allerdings davor, Hassmails in sozialen Netzwerken überzubewerten. So gebe es in Deutschland höchstens 100.000 Menschen, die solche Hassmails schrieben. "Das ist lächerlich", sagte der Kasseler Soziologe. Schlimm finde er es hingegen, dass die Printmedien ihren Blick immer wieder auf das Internet richteten.

Mehr zu Hass
Reutlingens scheidender Prälat Rose sieht Antisemitismus mit Sorge
Der scheidende evangelische Regionalbischof von Reutlingen, Rose, beobachtet mit Sorge einen neu aufflammenden Antisemitismus in Deutschland: "Es werden Kräfte in unserer Gesellschaft immer frecher, immer dreister", die Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit freien Lauf ließen.
Die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus
Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat zu Pfingsten zu Widerstand gegen Hass und Gewalt aufgerufen: Zeuge Jesu Christi zu sein bedeute, im direkten Lebensumfeld kein Hehl daraus machen, dass man Christ sei.

Es sei falsch, jetzt in Deutschland einen "moralischen Bürgerkrieg" auszurufen, erklärte Bude. "Wir müssen den Mut haben, uns gegenseitig zu sagen, was wir empfinden und wo wir nicht mehr weiterwissen." So müsse man beispielsweise seine Angst vor den Folgen der Aufnahme zahlreicher Flüchtlingen aussprechen können, dürfe dafür aber nicht nur Zustimmung erwarten, sondern müsse sich auch mit Widerspruch auseinandersetzen.