Uraufführung von Reformationsoratorium in Berliner Marienkirche

Uraufführung von Reformationsoratorium in Berliner Marienkirche
Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums wird in der Berliner Marienkirche an diesem Samstag die oratorische Collage "Frei und niemand Untertan" uraufgeführt.

Im Mittelpunkt des szenischen Konzertes für Ensemble, Chor und Solisten steht das Leben des Berliner Nikolaikantors und späteren lutherischen Pfarrers Martin Krauß (um 1490-1554), wie die evangelische Kirchengemeinde mitteilte. "Frei und niemand Untertan" ist ein Auftragswerk der Marien-Kantorei. Der Komponist ist John Rausek.

Mehr zu Reformationsjubiläum
 500 Jahre Reformation fortsetzen
Der Erfurter Theologie-Professor Michael Haspel dringt auf eine Fortsetzung des Reformationsgedenkens. Die 500-Jahr-Feier des Thesenanschlags 2017 könne nicht der Endpunkt dafür gewesen sein.
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.

Martin Krauß gehörte den Angaben zufolge "zu den vielen Unbekannten", ohne die Martin Luther und die Vordenker der Reformation ihre Ideen nicht so erfolgreich hätten umsetzen können. Die Lebensgeschichte von Krauß wurde bei Recherchen zur Berliner Kirchenmusik wiederentdeckt.